Einen tollen Abschluss einer sehr erfolgreichen Hallensaison feierten die Fußballer des TSV am vergangenen Samstag bei der Bezirksmeisterschaft in Münnerstadt. Obwohl Coach Jens Eiring auf fast alle Spieler der 1. Mannschaft verzichten musste (Skiwochenende) und der 10-Mann Kader aus sechs A-Junioren Spielern bestand, drang das jüngste Team des Turniers bis ins Viertelfinale der besten unterfränkischen Mannschaften vor.

Im ersten Match wartete mit dem SV Euerbach/Kützberg nicht nur ein Landesliga-Absteiger, sondern auch der Sieger des Jahres 2015 auf den TSV. Gegen dieses technisch und läuferisch exzellente Team, in dem einige Akteure schon beim FC 05 Schweinfurt und der SpVgg Bayreuth hochklassig gespielt hatten, stand die Eiring-Truppe wieder einmal defensiv hervorragend und so musste man, auch wegen des starken Auftritts von Keeper Thorsten Müller, nur eine knappe 0:1 Niederlage gegen den späteren Turniersieger hinnehmen.

Im zweiten Gruppenspiel traf man auf den TSV Pflaumheim aus dem Kreis Aschaffenburg. Hier dominierten die Rottendorfer weitestgehend die Partie und gingen durch Niklas Paatz, wenn auch glücklich, und Robin Busch mit 2:0 in Führung. Selbst nach dem Anschlusstreffer der Pflaumheimer behielt der TSV die Kontrolle und fuhr die ersten drei Zähler ein.

Im abschließenden Match um den Einzug in die KO-Runde war der Rhön-Grabfeld Qualifikant vom TSV-DJK Wülfershausen der Gegner. Dieses Spiel hatte der TSV Rottendorf jederzeit im Griff und somit war der 2:0 Sieg durch Tore von N. Paatz und Sebastian Mainka letztendlich hochverdient.

Im Viertelfinale hieß der Gegner nun FT Schweinfurt, ein Team das eine gefühlte Ewigkeit in der Landesliga Nord gespielt hatte und erst im letzten Jahr in die Bezirksliga Ost abgestiegen war. Die Freien Turner erwiesen sich als ein schwerer Kontrahent und ließen den TSV offensiv kaum zur Entfaltung kommen. Obwohl man durch Thomas Melber und Sebastian Mainka zwei gute Konterchancen hatte, war das 0:0 Unentschieden am Ende etwas glücklich und auch ein großer Verdienst von Torhüter Müller. Ein 6 Meter-Schießen musste nun also die Entscheidung bringen. Müller parierte gleich den ersten Versuch, aber leider scheiterte auch anschließend Jonas Mahler für den TSV. Die nächsten fünf Schüsse waren alle erfolgreich (Niklas Paatz, Julian Weber, Chris Florian) und als die FT dann ihren fünften Strafstoß an den Pfosten setzte hatte der TSV durch Simon Wengeler den ersten Matchball, doch der Schweinfurter Keeper parierte glänzend. Beim Stande von 3:4 vergab Robin Busch leider den Ausgleich und so zogen die FT Schweinfurt in das Halbfinale ein.

Trotz dieses etwas unglücklichen Ausscheidens kann der TSV Rottendorf auf eine äußerst gelungene Hallensaison zurückblicken und hat mit Jens Eiring einen Nachwuchstrainer, der vielleicht nicht in Bezug auf Erfahrung, gewiss aber im taktischen Bereich auf Augenhöhe mit seinen höherklassigen unterfränkischen Trainerkollegen ist!

Zum Seitenanfang