TSV Rottendorf - SV Heidingsfeld 1:0 (0:0)

Durch einen hart erkämpften Erfolg im Derby springt der TSV erstmals wieder auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Von Beginn an merkte man beiden Teams die Bedeutung der Partie an. Intensiv geführte Zweikämpfe, aber ebenso auch hohe Nervosität und dadurch entstandene Ballverluste prägten das "Sechs-Punkte-Spiel". In der Anfangsphase war der TSV noch das aktivere Team und hatte durch Robin Busch nach wenigen Minuten gleich die erste gute Gelegenheit, als der U-19 Spieler von rechts frei in den Strafraum zog, sein missglückter Abschluss aber leichte Beute für den SV-Keeper war. Heidingsfeld lauerte besonders im ersten Durchgang auf Konter und profitierte immer wieder aus Fehlern im Rottendorfer Spielaufbau. So auch in der 24. Minute, als sich die Würzburger das Leder in der gegnerischen Hälfte eroberten und der folgende Abschluss aus rund 20 Metern an die Querlatte flog. Im direkten Gegenzug verfehlte ein abgefälschter Schuss von Moritz Schubert nur knapp das Gehäuse. Die größte Möglichkeit zur Führung aber hatten in Halbzeit Eins die Gäste, als ein Stürmer Heidingsfelds einen zu kurz geratenen Rückpass auf Torwart Peter Trappschuh erlaufen konnte und die Kugel bereits am TSV-Schlussmann vorbei spitzelte. In letzter Sekunde konnte der zurückeilende Paul Lücke vor dem leeren Kasten klären (33. Min). Torlos ging es somit in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie weiter ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Nach Flanke von rechts kam Julian Wolff nach einem strittigen Zweikampf aus kurzer Distanz für den TSV zum Abschluss und bugsierte den Ball auf die Querlatte. Auch auf der anderen Seite konnte die Rottendorfer Defensive einen aussichtsreichen Versuch des SVH nur durch ein riskantes Einsteigen im eigenen Sechzehner entscheidend stören. Die spielentscheidende Szene ereignete sich dann nach einer guten Stunde Spielzeit. Robin Busch setzte sich auf der rechten Außenbahn durch und legte am Strafraum quer. Dort rutschte der Ball leicht abgefälscht zu Moritz Schubert durch, der die Ruhe bewahrte, das Leder kurz stoppte und mit einem fulminanten Schuss sehenswert ins linke obere Eck zum 1:0 traf (62. Min). Der Treffer gab dem TSV allerdings nicht die erhoffte Sicherheit - ganz im Gegenteil. Heidingsfeld schüttelte sich kurz und schnürte die Hausherren dann in deren Hälfte ein. Mit einer Fußabwehr nach Schuss aus kurzer Distanz (69. Min) und einer Parade nach einem Kopfball (75. Min) verteidigte Torwart Peter Trappschuh den knappen Vorsprung gleich zweimal. Auch der wachsame Defensiv-Leader Paul Lücke musste ein weiteres Mal alle Kraft aufbringen, als er einen auf das TSV-Tor zulaufenden SV-Angreifer am Abschluss hindern konnte (77. Min). Mit zunehmender Spieldauer wurde die Begegnung immer hektischer und umkämpfter. "Hätzfeld" setzte jetzt alles auf eine Karte und bemühte sich um den verdienten Ausgleich. Dadurch boten sich dem TSV Räume für Konter, wie auch in der 87. Minute, als die Gröschl-Elf eine 3-gegen-1 Situation fahrlässig vertändelte. Da das Abwehrbollwerk der Gastgeber aber auch die letzten brenzligen Situationen der Nachspielzeit schadlos überstehen konnte, besiegelte die Unparteiische den knappen und enorm wichtigen Heimsieg des TSV.

 

Zum Seitenanfang