TSV Neuhütten-Wiesthal - TSV Rottendorf 6:2 (4:1)

Durch eine unerwartet deutliche Niederlage beim Tabellennachbarn Neuhütten ist der direkte Klassenerhalt für den TSV rechnerisch nicht mehr möglich.

 

 

Es war ein rabenschwarzer Tag, den die Gröschl-Elf bei diesem so wichtigen Duell am vorletzten Spieltag erwischte. Zwar dominierte der TSV das Spiel über weite Strecken und kam vermutlich auf etwa 70% Ballbesitz, doch in der Offensive fehlte meist die Durchschlagskraft und in der Defensive wurden fatale Fehler von den Hausherren eiskalt bestraft.

Das Drama nahm bereits in der 6. Spielminute seinen Lauf, als Keeper Peter Trappschuh außerhalb des eigenen Sechzehners an den Ball kam und sein Abspielversuch missglückte. Das Leder rutschte dem TSV-Schlussmann über den Schlappen, so dass es genau vor die Füße von Neuhüttens Steffen Englert flog. Dieser fackelte nicht lange und traf aus 25 Metern in den leeren Kasten zum überraschenden 1:0. Wie schon vor dem frühen Gegentreffer ließ der TSV auch danach die Kugel in den eigenen Reihen laufen und näherte sich selbst mit Distanzschüssen durch Jakob Siedler und Julian Wolff dem gegnerischen Tor an. Doch das nächste Geschenk für die Gastgeber folgte bereits in der 16. Minute. Julian Weber brachte seinen davon eilenden Gegenspieler an der Strafraumgrenze unglücklich zu Fall, so dass der Unparteiische keine Wahl hatte und auf Freistoß entschied, denn der Referee sah den Tatort knapp vor dem Sechzehner. Sein Assistent an der Seitenlinie überstimmte ihn allerdings und Neuhütten wurde schließlich doch ein Elfmeter zugesprochen. Steffen Englert ließ sich auch dieses Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:0. Auch in der Folge änderte sich wenig am Spielgeschehen. Die Rottendorfer hatten weiterhin die größeren Spielanteile, jedoch fehlte oft die Entschlossenheit im Abschluss. Nach einer halben Stunde aber belohnten sich die Gäste und erzielten den verdienten Anschlusstreffer. Nach hohem Zuspiel von Moritz Schubert kam Robin Busch im Strafraum an den Ball und spitzelte die Kugel am Torwart vorbei zum 2:1 (31. Min). Nur wenige Minuten später wäre dem TSV nach einem Eckstoß beinahe der Ausgleich gelungen, doch eine Direktabnahme von Julian Weber, rund fünf Meter vor dem Kasten flog knapp am rechten Pfosten vorbei. Stattdessen gelang den Hausherren durch einen Konter der dritte Treffer. Nach Steilpass auf der rechten Außenbahn zog der unermüdliche Steffen Englert, aus abseitsverdächtiger Position, frei auf das TSV-Tor zu und markierte mit einem platzierten Flachschuss ins linke Eck das 3:1 (41. Min). Damit war die katastrophale erste Hälfte aus Rottendorfer Sicht aber immer noch nicht vorbei, denn mit seinem vierten Tor sorgte Steffen Englert unmittelbar vor der Pause bereits für klare Verhältnisse. Der pfeilschnelle Stürmer kam, nach unnötigem Ballverlust der Gäste, vor der Mittellinie an den Ball, überrannte die TSV-Defensive spielend leicht und schob locker in die Maschen ein, nachdem er zuvor noch Keeper Peter Trappschuh umkurvte (45. Min). Durch minimalen Aufwand, zahlreiche Geschenke der Rottendorfer, sowie eine hundertprozentige Chancenverwertung konnte Neuhütten die Partie somit bereits nach den ersten 45 Minuten entscheiden.

Nach dem Seitenwechsel setzte der TSV alles auf eine Karte und bemühte sich um das Wunder. Neuhütten dagegen zog sich tief in der eigenen Hälfte zurück und lauerte weiterhin auf Konter. Die Rottendorfer rannten besonders zu Beginn der zweiten Halbzeit unermüdlich an und wurden etwas zwingender. Julian Wolff missglückte ein Abschluss, nach ruhendem Ball von außen, so dass die Kugel deutlich über die Querlatte flog. Martin Hesselbach wurde zunächst bei einem erfolgreichen Schuss, auf Grund einer Abseitsposition zurückgepfiffen und wenig später köpfte er das Leder aus wenigen Metern in Rücklage über das Tor. Nach 55 Minuten wurde das Anrennen dann aber belohnt, denn der eingewechselte Phillip Niedermeyer traf nach Flanke von Martin Hesselbach per Kopf unter die Latte zum 4:2. Beinahe wäre dem Torschützen wenig später das 4:3 gelungen, doch Neuhüttens Torhüter parierte seinen Schuss von links im Strafraum gekonnt (64. Min). Bei der darauffolgenden Ecke kam Moritz Schubert am Elfmeterpunkt zum Abschluss und verpasste mit seinem Versuch, knapp über das Tor, den Anschlusstreffer ebenso knapp. Nach dieser Drangphase der Rottendorfer gelang es den Gastgebern wieder besser für Entlastung zu sorgen und die Offensivbemühungen der Gäste zu unterbinden. Die mittlerweile von vielen Fouls geprägte Partie plätscherte nun vor sich hin, ehe Neuhütten zehn Minuten vor dem Ende endgültig den Deckel drauf machte. Jonas Goldmann musste nach erfolgreicher Kombination im Strafraum nur noch ins leere Gehäuse einschieben und erzielte so das 5:2 (79. Min). Zum Abschluss krönte dann noch einmal der Matchwinner Steffen Englert seine sehenswerte Leistung, indem er von links in den Strafraum zog, die TSV Verteidiger nahezu ohne Gegenwehr austanzte und aus spitzem Winkel zum 6:2 einschoss (87. Min). Kurz darauf besiegelte der Unparteiische das Debakel für die Rottendorfer und somit gleichzeitig auch die Relegation für die junge Mannschaft.

Durch einen dramatischen Last-Minute-Sieg des TSV Keilberg (4:3 gegen Leinach), sowie einen ebenso spät errungenen Punktgewinn des TSV Karlstadt (3:3 in Heidingsfeld) kann die Gröschl-Elf am letzten Spieltag an keiner Mannschaft mehr vorbeiziehen, denn trotz möglicher Punktgleichheit mit den Karlstädtern, würde hier der direkte Vergleich den Ausschlag zugunsten der Main-Spessart-Kicker geben. Somit muss der TSV in die Relegation und streitet sich voraussichtlich mit drei weiteren Teams (den Tabellenzweiten der Kreisligen WÜ 1, WÜ 2 und AB) um einen freien Platz in der Bezirksliga West. Im ersten Duell treffen die Rottendorfer dabei auf den alten Bekannten aus Eibelstadt.

 

Zum Seitenanfang