SG Hettstadt - TSV Rottendorf 0:1 (0:1)

Der Start in die zweite und entscheidende Runde der Relegation ist dem TSV geglückt. Die Mannschaft setzte sich in einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie, nach einem frühen Tor von Frank Bader durch.

 

Trainer Manuel Gröschl musste die Elf vom Eibelstadt-Rückspiel auf zwei Positionen tauschen. Martin Hesselbach, der zweifache Torschütze vom Samstag, war beruflich verhindert und wurde durch Routinier Frank Bader ersetzt, der von Beginn an in der Sturmspitze auflief. Zudem stand Thomas Melber für den verletzten Außenverteidiger Sebastian Halupczok in der Startelf. Der Neuzugang fällt wegen einer Knieverletzung für unbestimmte Zeit aus.

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der die Rottendorfer den besseren Start erwischten. Besonders im ersten Durchgang störte der TSV die Hausherren früh im Spielaufbau und eroberte sich so immer wieder den Ball. Die ersten Chancen für die Gäste ließen folglich nicht lange auf sich warten. Mit einem Flachschuss, knapp am rechten Pfosten vorbei verzeichnete Patrick Geißner die erste Möglichkeit. Aber auch die SG versteckte sich nicht und näherte sich immer wieder dem gegnerischen Strafraum an. Die TSV-Defensive konnte die Angriffe jedoch frühzeitig unterbinden, so dass Hettstadt erst gegen Ende der ersten Hälfte zu nennenswerten Möglichkeiten kam. Der TSV hingegen wirkte besonders in den ersten 45 Minuten zielstrebiger und ging nach einigen aussichtsreichen Angriffen in der 18. Minute in Front. Moritz Schubert spielte kurz vor der Mittellinie einen Steilpass in die Spitze und schickte so Frank Bader auf die Reise. Der Routinier eilte seinem Gegenspieler davon und traf wie in alten Zeiten mit einem sehenswerten Heber, über den herauslaufenden Keeper zum 0:1 in die Maschen. Auch nach der Führung blieben die Gäste am Drücker und erspielten sich weitere Gelegenheiten. In der 35. Minute zog Julian Wolff nach Doppelpass mit Frank Bader bis zur Grundlinie und legte quer vor das Tor. Ein Verteidiger der SG konnte in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Moritz Schubert klären. Wenige Minuten später kam Moritz Schubert von links im Sechzehner zum Abschluss. Sein Schuss wurde von einem Gegenspieler stark abgefälscht und flog an den linken Pfosten. In den Schlussminute der ersten Hälfte kam dann auch der Kreisligist zu guten Möglichkeiten. Zunächst lenkte TSV-Torwart Peter Trappschuh einen Schuss aus kurzer Distanz, mit einem starken Reflex, über die Querlatte und ein Abschluss nach der darauffolgenden Ecke flog aus aussichtsreicher Position über das Gehäuse. Der Schiedsrichter beendete daraufhin die temporeiche erste Halbzeit, aus Sicht des TSV zum richtigen Zeitpunkt.

Nach dem Seitenwechsel übernahm zunächst wieder der Bezirksligist das Kommando und vergab prompt eine Großchance zum 0:2. Nach schönem Heber in die Spitze von Robin Busch, zog Nico Schubert frei auf Hettstadts Tor zu, doch seinen Schuss parierte SG-Schlussmann Oliver Weippert glänzend. Mit zunehmender Spieldauer schwand allmählich die Dominanz der Gäste und die Hausherren fanden immer besser in die Begegnung. Mit einer weiteren sehenswerten Parade fischte Peter Trappschuh einen Volleyschuss von Hettstadts Torjäger Lukas Cichon aus dem kurzen Eck (50. Min). Insgesamt verlief die Partie jetzt weniger temporeich und beide Mannschaften mussten dem sommerlichen Wetter und der intensiven ersten Spielhälfte Tribut zollen. So ließen Kraft und Konzentration auf beiden Seiten nach. Hettstadt hatte jetzt aber mehr Spielanteile zu verzeichnen und kam dem Ausgleich näher. Die größte Gelegenheit für diesen vergab die SG in der 70. Spielminute äußerst fahrlässig. Nach Unstimmigkeiten in der TSV Defensive kam Marcel Böhm links im Strafraum an den Ball und spielte an Torwart Peter Trappschuh vorbei in die Mitte, wo Mark Urkom völlig frei vor dem leeren TSV-Tor stand, aber aus rund zehn Metern rechts vorbei schoss. Ebenso Glück hatte der TSV acht Minuten vor dem Ende, als Paul Lücke einen Flugball des Gegners im eigenen Strafraum abfing und er das Leder dabei klar mit dem Oberarm berührte. Der Pfiff des Unparteiischen blieb trotz aller Proteste der Hausherren jedoch aus. Nachdem Hettstadt trotz aller Bemühungen nicht mit dem Ausgleich belohnt wurde, wäre dem TSV kurz vor dem Ende beinahe der zweite Treffer gelungen. Jakob Siedler eroberte die Kugel in der generischen Hälfte und konnte frei auf den SG-Keeper zulaufen. Mit einem etwas überhasteten Abschluss traf der Mittelfeldmotor aber deutlich über die Querlatte. Somit blieb es bei dem knappen Erfolg für die Gäste, die sich damit eine gute Ausgangslage für das Rückspiel erarbeitet haben, in dem aber dennoch weiterhin alles offen ist.

Weiter geht's am Samstag um 16 Uhr, wenn der TSV die SG Hettstadt am Grasholz empfängt und die Gröschl-Elf alles daran setzen wird, den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Der Sieger des Duells spielt in der kommenden Saison in der Bezirksliga West. Der Verlierer kämpft in einem weiteren Spiel (auf neutralem Boden), gegen den Unterlegenen aus der zweiten Relegationsrunde zur Bezirksliga Ost (Rannungen oder Riedenberg) um einen letzten freien Platz im Bezirk Unterfranken.

HIER GIBT'S WEITERE BILDER UND DIE STATISTIK VOM SPIEL

Zum Seitenanfang