DJK Hain - TSV Rottendorf 1:4 (1:3)

Mit einem in dieser Höhe nie erwarteten Auswärtssieg startete die Gröschl-Elf in die Bezirksliga-Saison 2017/18. Hatte man am Ende der letztjährigen Vorrunde erst einen (!) Punkt in der Fremde ergattert, so konnte man bereits im ersten Auswärtsmatch dieser Runde bei der hochgehandelten DJK Hain einen auch in dieser Höhe verdienten Dreier einfahren.

 

Der TSV war von Anfang an hell wach und schien die Euphorie und das Selbstvertrauen aus der Relegation behalten zu haben. Mit einem Doppelschlag von Robin Busch lag Rottendorf schon nach fünf Minuten in Front. In der 3. Minute hatte ihn Julian Wolf mit einem tollen Pass durch die Schnittstelle der DJK-Abwehr rechts steil geschickt und der TSV-Nachwuchsstürmer verwandelte eiskalt ins lange Eck. Nur 120 Sekunden später gelang Nico Schubert ein identischer Traumpass und wieder war der Torhüter der Heimelf chancenlos.
Hain erwachte nun aus seiner Lethargie und kam in der Folgezeit zu einigen erfolgversprechenden Abschlüssen, die aber das Ziel knapp verfehlten oder von der TSV-Abwehr in höchster Not geklärt wurden. Aber Rottendorf blieb stets durch präzise vorgetragene Konter brandgefährlich. In der 18. Minute schickte Nico Schubert den endlich wiedergenesenen Jannik Fischer auf der rechten Außenbahn steil. Dessen perfekte Flanke landete auf dem Kopf des mitgelaufenen Martin Hesselbach, aber leider auch auf der Brust des Hainer Keepers. Und nur zwei Minuten später prüfte Moritz Schubert, diesmal als rechter Verteidiger aufgeboten, mit einem fulminanten Distanzschuss den Schlussmann der DJK. Mit dem nun plötzlich einsetzenden Regen geriet die Gröschl-Truppe heftig ins Schwimmen. Man konnte sich kaum noch aus der Umklammerung der Gastgeber lösen, was wiederum zu gefährlichen Standardsituationen führte. So war es in der 26. Minute ein Eckball, der von einem der großgewachsenen Hainer an den Innenpfosten geköpft wurde und von dort, zumindest nach Meinung des Linienrichters, die Linie überquerte. Als die Sonne wieder erstrahlte regten sich beim TSV auch wieder die offensiven Geister und es war Martin Hesselbach, der mit unbändigem Einsatz einen Ball vor dem Strafraum der Spessart-Kicker eroberte. Diesen legte er mustergültig auf Julian Wolf quer und dessen Flachschuss vom 16er schlug unhaltbar links unten ein (34.) Der Torschütze war dermaßen begeistert, dass er auf Knien rutschend „What a goal!“ den verdutzten Hainer Fans entgegenschrie – eine Szene für die Annalen! Die DJK machte jetzt zwar nochmals Druck, wäre aber fast nochmals durch einen Konter über Nico Schubert auf Robin Busch bestraft worden, letzterer scheiterte aber am Torhüter.
Wer nun in der zweiten Hälfte einen Sturmlauf der DJK erwartet hatte sah sich getäuscht. Den Gastgebern gelang es zwar das Spielgeschehen in die Gäste-Hälfte zu verlagern und einige brenzlige Strafraumszenen herauf zu beschwören, Zählbares jedoch sprang dabei nicht heraus. Im Gegenteil, bis zur 80. Minute kam der TSV durch Hesselbach, N. Schubert und Busch noch zu drei hochkarätigen Chancen. In der 86. Minute erlöste dann aber Robin Busch mit seinem dritten Treffer die mitfiebernden TSV-Fans, als er einen Durchstecker von Julian Wolf im langen Eck versenkte.
Man muss der gesamten Mannschaft ein großes Lob für eine kämpferisch aber auch spielerisch tolle Leistung machen. Auch Neuzugang Christoph Friedrich zeigte vor der Abwehr eine tadellose Leistung. Kurz vor Spielende gab Julian Englert dann noch sein Bezirksliga-Debüt.

Zum Seitenanfang