TSV Rottendorf - FC Viktoria Kahl 0:1 (0:0)

Gegen Landesliga-Absteiger Kahl hielt der TSV lange dagegen, stand am Ende aber dennoch mit leeren Händen da.

 

Urlaubsbedingt musste Trainer Manuel Gröschl erneut umstellen und so musste unter anderem Offensivspieler Moritz Schubert nach seinem Einsatz auf der Außenverteidigerposition diesmal in der Innenverteidigung ran.

Trotz der überraschenden Auftaktniederlage der Viktoria gegen TuS Leider (0:3) rechnete der TSV mit einem harten Brocken, den er im ersten Heimspiel vor der Brust hatte. Diese Einschätzung bestätigte sich frühzeitig, denn die Aschaffenburger übernahmen von Beginn an die Initiative und zeigten besonders in der ersten Hälfte eine robuste und zielstrebige Spielweise. Mit einem Distanzschuss, knapp am linken Pfosten vorbei (5. Min), eröffnete der FC ein regelrechtes Chancenfeuerwerk in der Anfangsphase. Besonders über die linke Seite kamen die Gäste immer wieder zu vielversprechenden Gelegenheiten. So auch in der 12. Minute, als ein Stürmer eine flache Hereingabe nur um Zentimeter verpasste und Paul Lücke zur Ecke klären konnte. Auch diese führte beinahe zum Torerfolg , doch der TSV konnte auf der Linie klären. Nur zwei Minuten später brannte es erneut lichterloh in der Gefahrenzone, als das Leder nach einer Flanke von rechts an die Unterkante der Latte befördert wurde, aber wieder von der Torlinie gekratzt werden konnte. Nur selten kam der TSV im ersten Durchgang zur Entlastung, konnte den FC mit zunehmender Spieldauer aber etwas besser vom eigenen Kasten fernhalten und sich vereinzelte Möglichkeiten erarbeiten. So zum Beispiel als Kahls Keeper weit vor dem eigenen Sechzehner vor dem anstürmenden Robin Busch klären musste (38. Min). Auf Grund der mangelnden Chancenverwertung der überlegenen Gäste ging es torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel fand der TSV zunächst deutlich besser in die Partie und erwischte jetzt seine beste Phase. Nach schönem Zuspiel von Martin Hesselbach setzte sich Robin Busch in der linken Strafraumhälfte durch, verfehlte mit seinem Abschluss jedoch den rechten Pfosten um Haaresbreite. Auch Neuzugang Christoph Friedrich kam kurz darauf zum Torschuss, sein strammer Versuch wurde aber vor dem Gehäuse geblockt. Kahl brauchte eine Weile, fand eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff aber wieder zurück in die Begegnung und übernahm nach und nach wieder die Kontrolle. Mit zwei Schüssen, nahe der Strafraumkante, die beide knapp ihr Ziel verfehlten, näherten sich die Gäste weiter dem Führungstreffer an. Der TSV musste sich mit zunehmender Spieldauer wieder überwiegend auf das Verteidigen konzentrieren und tat dies mit Erfolg. Durch entschlossene Zweikämpfe und die nötige Laufarbeit brachte die Gröschl-Elf den Gegner allmählich zur Verzweiflung. Zwar kam die Viktoria immer wieder zu aussichtsreichen Vorstößen und schnürte die Rottendorfer in deren Hälfte ein, doch zu hochkarätigen Gelegenheiten kam es nur noch selten. Auf der Gegenseite kam Kapitän Julian Wolff kurz vor Spielende, nach einem Entlastungsangriff zum Abschluss, traf aber knapp links vorbei. Es schien also alles auf eine torlose Punkteteilung hinauszulaufen, doch mit Beginn der Nachspielzeit erlöste Kahls Niklas Kallina die Aschaffenburger mit dem Siegtreffer. Nach flacher Hereingabe von links zog der FC-Akteur am Elfmeterpunkt direkt ab und traf in die rechte untere Ecke zum 0:1. Den hart erarbeiteten Vorsprung verteidigten die Gäste in den verbleibenden Minuten und feierten so den späten errungenen, aber sicherlich verdienten Sieg.

Für den TSV geht es erst am 27. August weiter. Im zweiten Heimspiel der Saison empfängt die Gröschl-Truppe dann die FG Marktbreit-Martinsheim.

Zum Seitenanfang