TSV Rottendorf - FV Karlstadt 0:3 (0:3)

In der 4. Runde des Kreispokals Würzburg unterlag der TSV Rottendorf verdient, wenn auch etwas zu hoch, mit 0:3. Coach Manuel Gröschl nutzte in der Partie am Mittwochabend die Gelegenheit, Spielern, die bisher nur zu geringen Einsatzzeiten in der Bezirksliga gekommen waren, Erfahrung gegen den starken und mit einer schlagkräftigen Truppe angetretenen FV Karlstadt zu sammeln. So befanden sich mit Christoph Friedrich, Robin Busch und Nico Schubert nur drei Stammspieler im Kader.

Leider geriet man nach anfänglich ausgeglichenem Spiel schon in der 9. Minute in Rückstand, als 2. Mannschaft-Keeper Sebastian Eckart eine scharf geschlagene Ecke durch die Finger glitt und Gästestürmer Lambrecht aus kurzer Entfernung einnetzen konnte. Nur fünf Minuten später hatte Philipp Niedermeyer die große Chance zum Ausgleich als sich Robin Busch auf der linken Seite durchgesetzt und eine butterweiche Flanke geschlagen hatte, doch Niedermeyers Kopfball geriet etwas zu hoch. In der 22. Minute fiel dann eine Art Vorentscheidung als Marangoz mit einem Traumtor den FV 2:0 in Front brachte. Vom linken Strafraumeck schlenzte er den Ball unhaltbar in den rechten Giebel des Rottendorfer Gehäuses. Ein Konter in der 34. Minute durch wiederum Lambrecht stellte dann schon den 0:3 Entstand dar.

In der zweiten Spielhälfte stand der TSV nun besser, ohne allerdings zu großen Torgelegenheiten zu kommen. Den Gästen hingegen boten sich noch einige Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Trotz dieser Niederlage war es ein erkenntnisreicher Test, vor allem da Coach Gröschl viele junge Spieler einmal unter Wettkampfbedingungen über längere Zeit beobachten konnte.

Bereits am Samstagnachmittag trifft der TSV in Aschaffenburg auf den stark gestarteten TuS Leider, eine schwere Auswärtshürde.

Zum Seitenanfang