TSV Keilberg - TSV Rottendorf 3:4 (0:2)

Ein verrücktes Bezirksligaspiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten sahen die Zuschauer vor den Toren Aschaffenburgs. Coach Manuel Gröschl hatte wieder einmal umbauen müssen, und so spielten zum ersten Mal die Weber-Brüder Julian und Brian zusammen in der ersten Mannschaft. Auch wenn die letzten Auswärtspartien durchaus erfolgreich verlaufen waren fuhr man doch mit gehörigem Respekt an den Untermain, der letzte Sieg lag schließlich sechs(!) Jahre zurück.


Der TSV Rottendorf begann furios. Nico Schubert wurde auf dem rechten Flügel steil geschickt und zog eine scharfe Flanke vor das Keilberger Tor. Der mitgelaufene Martin Hesselbach kam aus wenigen Metern unbedrängt zum Kopfball, doch geriet sein Abschluss zu zentral und wurde vom Keeper entschärft. Der TSV beherrschte weiterhin das Geschehen und in der 16. Minute gelang die hochverdiente Führung. Nico Schubert schickte mit einem feinen Steilpass durch die Abwehrkette Robin Busch in den Strafraum und dieser vollendete eiskalt ins kurze Eck. Die Gastgeber schienen wie gelähmt und versuchten ihr Heil mit langen Bällen auf ihre großgewachsenen Stürmer, doch meist gewannen die Weber-Brüder diese Duelle. In der 32. Minute führte Thomas Melber gedankenschnell einen Freistoß auf Martin Hesselbach aus, welcher direkt Nico Schubert steil schickte und dieser erzielte mit einem unhaltbaren Schuss ins lange Eck die 2:0 Führung. Rottendorf schien alles im Griff zu haben … Doch nur fünf Minuten später geriet ein Rückpass des sonst sehr starken Christoph Friedrich zu kurz und wurde von einem Keilberger Stürmer erlaufen. Der herausgeeilte Matthias Wohlfahrt grätschte nach dem Ball, traf aber den Keilberger Stürmer. Zur Überraschung aller zeigte aber Schiedsrichter Tallner aus Geiselwind dem Angreifer die gelbe Karte wegen einer vermeintlichen Schwalbe.
Der TSV begann die zweite Hälfte hellwach und schon nach vier Minuten hieß es 3:0. Friedrich setzte Robin Busch auf der linken Strafraumseite in Szene und dieser konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Martin Hesselbach verwandelte souverän. Rottendorf ließ nicht locker und erspielte sich weitere Chancen. In der 54. Minute scheiterte Nico Schubert noch am Torhüter, doch nur sechzig Sekunden später köpfte Robin Busch eine perfekte Flanke des sehr agilen Jannik Fischer in die Keilberger Maschen. Die Messe schien gelesen … Was sich aber in den restlichen 35 Minuten abspielte hatte Seltenheitswert. Der TSV Rottendorf ließ es nun etwas ruhiger angehen und die Gastgeber kamen nach einem langen Freistoß in der 61. Minute zum Anschlusstreffer, als Jonas Willig aus kurzer Entfernung unbedrängt einköpfen konnte. Nur zwei Minuten später stieg Julian Weber im eigenen Strafraum zu ungestüm ein und Stefan Emmerich verwandelte den berechtigten Elfer zum 2:4.
Das Match kippte plötzlich vollends. Die Gastgeber warfen sich nun in jeden Zweikampf und gingen dabei bis an die Grenze (und teilweise darüber) des Erlaubten. Der in der ersten Halbzeit relativ kleinlich pfeifende Referee ließ die Keilberger gewähren, so dass die Rottendorfer völlig die Linie und damit auch den Ball schnell verloren. Der TSV Keilberg, spielerisch doch sehr limitiert, schlug einen hohen Ball nach dem anderen in den Sechzehner des TSV und in der 73. Minute resultierte ein Missverständnis zwischen Keeper Wohlfahrt und zwei Verteidigern in einen Zusammenstoß mit einem Keilberger Spieler, der allerdings von einem eigenen Mann zu Fall gebracht wurde. Zur Überraschung aller entschied der Schiedsrichter erneut auf Strafstoß. Emmerich verwandelte erneut sicher. Der 4-Tore Vorsprung war bis auf einen Treffer geschmolzen. Glücklicherweise hatten die Gastgeber durch ihre kräfteraubende Aufholjagd ihr Pulver verschossen und kamen zu keiner weiteren nennenswerten Gelegenheit. Ganz im Gegenteil! Robin Busch hätte um ein Haar noch einen Dreierpack geschnürt, doch sein Kopfball nach schöner Flanke von Moritz Schubert war zu unplatziert und wurde vom Keilberger Torhüter sicher gefangen. Somit setzt der TSV Rottendorf die überraschend starken Auswärtsauftritte fort und hat nun bereits vier Siege aus fünf Partien geholt.

Zum Seitenanfang