TSV Rottendorf - TSV Neuhütten-Wiesthal 2:0 (1:0)

Durch einen knappen und ebenso hart erkämpften Erfolg am 9. Spieltag, gelang dem TSV der erste Dreier auf dem eigenen Rasen.

 

Trainer Manuel Gröschl setzte dabei nahezu auf die gleiche Elf, die eine Woche zuvor für den furiosen 4:3-Sieg in Keilberg sorgte. Lediglich der verreiste Moritz Schubert wurde auf der Außenverteidigerposition durch Sebastian Mainka ersetzt.

Auf Grund eines Schiedsrichterausfalls beim Spiel der zweiten Mannschaft verzögerte sich auch der Anpfiff der Bezirksligapartie und so wurde das Match mit einer halben Stunde Verspätung gestartet. Die Partie begann zunächst recht verhalten und ohne große Torszenen. Mit zunehmender Spieldauer waren es jedoch die Gäste, die den entschlosseneren Eindruck machten und sich Mitte der ersten Hälfte ein leichtes Übergewicht erarbeiteten. Mit einem Schuss aus spitzem Winkel, knapp über die Querlatte, näherte sich Neuhütten erstmals der Führung an (21. Min). Auf der Gegenseite kam der TSV nach einem Eckstoß zu seiner ersten Gelegenheit. Martin Hesselbach traf per Kopf nur an die Unterkante der Latte (28. Min). Der nächste Angriff führte dann aber zum Erfolg und sorgte für die etwas überraschende Führung der Hausherren. Nach Einwurf auf der rechten Seite spielte Christoph Friedrich einen hohen Ball an die Strafraumkante. Dort nahm Martin Hesselbach das Leder gekonnt an und spielte einen mustergültigen Pass in die Gasse zu Nico Schubert, der frei auf das Tor ziehen konnte und am herauslaufenden Keeper vorbei ins rechte Eck zum 1:0 traf (29. Min). Nach dem Treffer fand der TSV besser ins Spiel, das sich jetzt ausgeglichen gestaltete und Chancen auf beiden Seiten bot. Ein haarsträubender Fehlpass in Rottendorfs Viererabwehrkette sorgte für einen Abschluss Neuhüttens am Sechzehner, der jedoch zu unplatziert war und kein Problem für Torwart Matthias Wohlfart darstellte. Auf der anderen Seite setzte sich kurz darauf Jannik Fischer auf der rechten Flanke entschlossen durch, zog bis zur Grundlinie und bediente den freistehenden Nico Schubert in der Mitte. Dessen Abschluss missglückte jedoch und landete ebenfalls in den Armen des Keepers. Mit der knappen Führung ging es somit in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Nico Schubert, der für Gefahr sorgte. Sein Freistoß aus dem Halbfeld flog vor dem Tor an Freund und Feind vorbei und setzte vor dem Gehäuse tückisch auf dem mittlerweile regennassen Boden auf, so dass der Gäste-Torwart zu einem gekonnten Reflex gezwungen war. Auch TSV-Schlussmann Matthias Wohlfart wurde kurz darauf geprüft, als er einen Schuss aus kurzer Distanz erfolgreich abwehrte. Die Begegnung wurde allmählich hitziger und kampfbetonter. Beide Mannschaften standen sich jetzt mit offenem Visier gegenüber und erspielten sich weitere Gelegenheiten. Die größte bot sich Neuhütten in der 57. Minute, als ein fulminanter Freistoß aus rund 20 Metern an die Unterkannte der Latte klatschte und auch der Nachschuss sein Ziel verfehlte. Doch auch der TSV vergab seine Möglichkeiten und verpasste die Vorentscheidung. Julian Wolff scheiterte mit einem Abschluss von rechts im Strafraum am Keeper und bei der darauffolgenden Ecke landete das Leder am zweiten Pfosten beim freistehenden Martin Hesselbach, der die Direktabnahme jedoch deutlich verzog. Gerade als das Match auf Messers Schneide stand und das Tempo zunahm, sah sich die Unparteiische in der 70. Minute gezwungen die Begegnung auf Grund eines Gewitters zu unterbrechen. Rund eine viertel Stunde später beruhigte sich das Wetter wieder, so dass auch die verbleibenden 20 Minuten Spielzeit absolviert werden konnten. Die Unterbrechung schien den Gästen etwas die Luft aus den Segeln genommen zu haben und kam den Hausherren dagegen sehr gelegen. Die Gröschl-Elf dominierte die Schlussphase und drängte jetzt entschlossen auf den zweiten Treffer, ließ jedoch zahlreiche hochkarätige Chancen ungenutzt. So zog Robin Busch nach Steilpass in den Strafraum ein, wurde jedoch in letzter Sekunde von seinem Gegenspieler gestört. Wenig später bediente Julian Wolff den eingewechselten Jakob Siedler, der ebenfalls auf das Tor ziehen konnte, dieses aber knapp verfehlte. Nur Sekunden später war es Martin Hesselbach, der ebenso nach Zuspiel von Kapitän Julian Wolff in den Sechzehner zog, mit seinem Abschluss jedoch am Keeper scheiterte. Nach dieser Angriffswelle fanden die Gäste wieder etwas besser ins Spiel und bemühten sich um den Ausgleich. Nach einem langen Ball in die Spitze missglückte der etwas zögerliche Klärungsversuch von Matthias Wohlfart vor dem Strafraum, die Nachschusschance auf das freie Tor ließ Neuhütten aber ungenutzt. In den Schlussminuten heizte sich die Stimmung dann weiter auf und viele Fouls und Unterbrechungen prägten das Bild. Mit entschlossener und disziplinierter Defensivarbeit gelang es dem TSV sein Gegenüber vom eigenen Kasten fernzuhalten und einen Konter in der Nachspielzeit zur endgültigen Entscheidung zu nutzen. Nach einem zweifachen Doppelpass mit Sebastian Mainka kam der kurz zuvor eingewechselte Niklas Paatz am Elfmeterpunkt zum Abschluss und traf mit seinem Flachschuss unhaltbar ins linke Eck zum 2:0 Endstand.

Seit sechs Spielen ist der TSV nun schon ungeschlagen und hat mit 17 Zählern bereits jetzt die gleiche Ausbeute auf dem Konto, die in der vergangenen Saison erst zur Winterpause erreicht wurde. Am morgigen Feiertag steht schon die nächste Aufgabe an, wenn die Rottendorfer in Aschaffenburgs Stadtteil Schweinheim versuchen werden ihre beeindruckende Auswärtsbilanz weiter auszubauen.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com