TSV Rottendorf - TSV Üttingen 1:3 (1:1)

In einer Partie auf Augenhöhe ging der TSV nach zuvor vier ungeschlagenen Heimspielen als Verlierer vom Feld.

 

Wie schon beim erfolgreichen Auftritt in Leinach, erwischte der TSV eine Woche später erneut einen perfekten Start und ging früh in Führung. Nachdem Christoph Friedrich, der in ungewohnter Stürmerpostion auflief, in den Sechzehner einzog und von seinem Gegenspieler unsanft gestoppt wurde, markierte Moritz Schubert vom Punkt aus das 1:0 in der 7. Minute. Beflügelt vom verwandelten Foulelfmeter dominierte der TSV die Anfangsphase und knüpfte an die Spielfreude der letzten Wochen an. Nach Flanke von Moritz Schubert nahm Julian Wolff das Leder zentral vor dem Tor volley und traf mit der sehenswerten Direktabnahme nur Zentimeter über die Latte (10. Min). Nach dieser schwungvollen Phase verflachte das Tempo dann allerdings zunehmend und die Gäste fanden besser in die Partie, so dass sich jetzt ein Spiel auf Augenhöhe, mit vielen Zweikämpfen entwickelte. Die besseren Chancen hatte im ersten Durchgang aber weiterhin der Gastgeber. Nach Hereingabe von Jannik Fischer missglückte dem völlig freistehenden Robin Busch am zweiten Pfosten der Abschluss und seine Direktabnahme landete im Rückraum bei Christoph Friedrich. Dessen Schuss, kurz nach der Strafraumgrenze, wurde von einem Gegenspieler entscheidend abgefälscht und landete im Toraus (31. Min). Auf der Gegenseite gelang Üttingen kurz vor der Pause der Ausgleich nach einem ruhenden Ball. Ein Freistoß aus rund 30 Metern landete bei Jens Leibold, der aus kurzer Distanz abzog. Den ersten Versuch konnte Keeper Matthias Wohlfart zwar noch abwehren, beim Nachschuss war er dann allerdings machtlos (41. Min). Mit dem Unentschieden ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel nahm der Aufsteiger den Schwung des Ausgleichtreffers mit und war wenige Minuten nach Wiederanpfiff - wieder zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt - erneut erfolgreich. Nach hohem Zuspiel kam Jens Leibold in der rechten Strafraumhälfte an den Ball und erzielte mit einem Flachschuss sein zweites Tor, zum 1:2 nach 48 Minuten. Zwar wäre Jannik Fischer mit einem strammen, aber vom Keeper parierten Schuss beinahe die schnelle Antwort gelungen (52. Min), doch der TSV präsentierte sich in dieser Phase defensiv zu unsortiert und musste kurz darauf den nächsten Rückschlag verdauen. Wieder fand ein hohes Zuspiel zu einfach sein Ziel und diesmal setzte sich Üttingens David Beyerlein am Sechzehner gegen seine Bewacher durch und traf ebenfalls mit einem platzierten Flachschuss zum vorentscheidenden 1:3 (54. Min). Nach einer kurzen Schockphase fand der TSV zurück in die Spur und wurde jetzt zwingender, doch im Gegensatz zu den effektiven Gästen blieb die Gröschl-Elf an diesem Tag im Abschluss glücklos. Erneut parierte Üttingens Torwart einen Schuss von Jannik Fischer (58. Min) und ein Versuch von Robin Busch wurde von einem Verteidiger geblockt (61. Min). Doch auch der Aufsteiger blieb bei Kontern weiterhin gefährlich und hätte einen solchen beinahe für die endgültige Entscheidung genutzt. Schlussmann Matthias Wohlfahrt war bereits geschlagen, Julian Weber aber konnte den Versuch des Gegenspielers aus spitzem Winkel vor der Linie klären (64. Min). Für die Schlussphase stellte der TSV auf eine offensivere Ausrichtung um und setzte jetzt alles auf eine Karte. Trotz guter Möglichkeiten blieb dem engagierten Team der Anschlusstreffer jedoch verwehrt. Nico Schubert umkurvte nach Doppelpass mit seinem Bruder Moritz bereits den Gäste-Torhüter, doch sein Schuss landete aus spitzem Winkel am Außennetz (75. Min). Auch nach einer scharfen Hereingabe von Jakob Siedler blieb der Mittelfeldmotor glücklos, denn sein Abschluss aus kürzester Entfernung wurde von einem Abwehrspieler geblockt (87. Min). Somit blieb es bei der nicht unverdienten Niederlage für den TSV.

Zum Seitenanfang