SpVgg Hösbach-Bahnhof - TSV Rottendorf 2:4 (0:3)

Mit einem sicher nicht unbedingt erwarteten 4:2 Auswärtssieg kehrte der TSV Rottendorf vom letzten Bezirksliga-Spiel der Saison 2017/18 vom Untermain zurück. Mit fünf Siegen und zwei Unentschieden katapultierten sich die jungen TSV-Fußballer noch auf den 6. Tabellenplatz, an den man noch vor einigen Wochen, als der Abstand zum Relegationsplatz auf nur vier Punkte zusammengeschmolzen war, nicht zu träumen wagte. Für den scheidenden Trainer Manuel Gröschl war es ein toller und auch bewegender Abschluss nach fünf Jahren hervorragender Trainerarbeit beim TSV Rottendorf.

Im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten, in denen die Matches in Hösbach meist bereits nach einer halben Stunde zugunsten der Gastgeber entschieden waren, bot sich den wieder zahlreich mitgereisten Rottendorfer Fans diesmal ein völlig anderes Bild. Der TSV, gestärkt durch drei Siege in Folge, dominierte weitgehend die Partie, und konnte auch gefährliche lange Bälle auf Top-Torjäger Patrick Schneider meist unterbinden. Im Gegenteil, der TSV war es, der die Gastgeber mit schnell vorgetragenen Angriffen immer wieder in Bedrängnis brachte. In der 19. Minute wurde Nico Schubert in den Sechzehner steilgeschickt, kam aber erst nicht zum Torschuss. Stattdessen legte er mit Unterstützung des Hösbacher Keepers auf seinen mitgelaufenen Bruder Moritz quer, der aus acht Metern eiskalt verwandelte. Nur wenige Minuten später hätte die gleiche Kombination fast zum 2:0 geführt, doch Moritz Schuberts Flachschuss von der Strafraumgrenze strich nur knapp vorbei. Mit vertauschten Rollen erzielten die zwei Brüder dann die verdiente 2:0 Führung. Moritz hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und wurde durch ein Foul etwa 25 Meter vor dem Strafraum gestoppt. Nicos direkt auf den Torhüter gezirkelter Ball wurde auf dem extrem holprigen Platz unhaltbar abgefälscht und schlug unter der Latte ein. Doch der TSV war noch nicht zufrieden. In der 40. Minute erlief sich Thomas Melber im Sechzehner einen abgewehrten Ball und wurde unsanft von den Beinen geholt. Abwehrchef und Kapitän Paul Lücke in seinem letzten Spiel für den TSV wurde als Schütze bestimmt und verwandelte unhaltbar. Ein würdiger Karriere-Abschluss für die TSV-Ikone, die in all ihren Jahren in der 1. Mannschaft des TSV Rottendorf nicht nur als überragender Innenverteidiger, sondern auch als kämpferisches Vorbild und absolute Führungspersönlichkeit geglänzt hatte.

In der zweiten Hälfte erhöhte die SpVgg den Druck, den auch sie wollte ihrem scheidenden Coach Raik Hentzken nicht mit einer Klatsche verabschieden. Doch wieder war es ein TSV-Konter, der fast die endgültige Vorentscheidung gebracht hätte. Martin Hesselbach hatte Nico Schubert steil geschickt, der den hervorragenden Keeper zwar elegant umkurvte, doch dessen Abschluss aus spitzem Winkel noch zur Ecke abgewehrt wurde. Diese wurde flach auf Moritz Schubert an der Strafraumkante zurückgelegt, doch auch diesen platzierten Flachschuss konnte der Hösbacher Zerberus entschärfen. In der 58. Minute lupfte Nico Schubert den Ball über die gesamte Defensive der Hösbacher auf den durchgestarteten Martin Hesselbach, der alleine auf den Torhüter zudribbelte, aber aus spitzem Winkel scheiterte. Das Match wogte nun hin und her. In der 66. Minute hatte die SpVgg die große Chance zum Anschlusstreffer, verzog aber aus fünf Metern. Direkt im Gegenzug schickte Nico Schubert Niklas Paatz links steil, doch auch dessen Granate aus zehn Metern lenkte Hösbachs bester Spieler über den Querbalken. Eine Viertelstunde vor Ende der Partie wurden dann die Gastgeber für ihre Bemühungen belohnt. Niklas Schöfer lupfte mit dem Rücken zum Tor den Ball über die Rottendorfer Abwehr und der durchgestartete Topscorer Patrick Schneider schob ungehindert ein. Schon sechzig Sekunden später hätte Hösbach fast nachgelgt, doch Keeper Trappschuh konnte den Kopfball aus fünf Metern noch an den Pfosten lenken. Wenige Minuten danach war Rottendorf wieder am Zug. Moritz Schubert verlängerte mit der Hacke auf den durchgelaufenen Hesselbach, der jedoch am herausgeeilten Keeper scheiterte. In der 85. Minute machte es der TSV noch einmal richtig spannend, als Nico Schubert im Mittelfeld den Ball verlor und Hösbach sofort Schneider steil schickte. Dieser setzte sich robust und clever gegen Paul Lücke durch und ließ Peter Trappschuh keine Abwehrmöglichkeit. Hösbach machte nun komplett auf und wäre in der 89. Minute fast bestraft worden als Moritz Schubert nach einem Pass von Bruder Nico links in den Strafraum eindrang, doch leider geriet sein Abschluss zu mittig und wurde zur Ecke abgewehrt. Die 4. Minute der Nachspielzeit brachte dann endlich die aus Rottendorfer Sicht erlösende Entscheidung. Nach einem toll herausgespielten Konter spielte Nico Schubert rechts auf Julian Wolff, der den Ball mustergültig auf Moritz Schubert querlegte. Dieser drückte aus fünf Metern ein und erzielte mit diesem Treffer nicht nur sein 12. Saisontor, sondern entriss dem erkrankten Robin Busch damit auch noch die teaminterne Torjägerkanone.

Dieses Spiel zeigte noch einmal deutlich wie viel Potenzial in der jungen Rottendorfer Mannschaft steckt, aber auch welch überrragende Arbeit Coach Manuel Gröschl in den vergangenen fünf Jahren geleistet hat. Wünschen wir dem zukünftigen Trainer Martin Lang eine genauso erfolgreiche Arbeit beim TSV Rottendorf!

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok