TSV Retzbach - TSV Rottendorf 1:2 (1:2)

Mit einem nicht unverdienten 2:1 Auswärtssieg beim bis dato noch verlustpunktfreien Aufsteiger aus Retzbach kehrte das von Coach Martin Lang betreute Team zufrieden nach Rottendorf zurück. Die Mannschaft ist nach sechs Spieltagen nun die einzige Elf die noch ungeschlagen ist und stellt zudem mit nur drei Gegentoren die beste Abwehr der Liga.

Vor zahlreichen mitgereisten Zuschauern aus Rottendorf nahm der TSV gleich das Spielgeschehen in die Hand und kam in der 6. Minute durch Nico Schubert mit einem Drehschuss aus zehn Metern und Martin Hesselbach mit einem Distanzschuss zu den ersten nennenswerten Möglichkeiten. Beide Chancen wurden aber eine sichere Beute des sehr starken Retzbacher Keepers. In der 13. Minute jedoch zögerte letzterer bei einer hervorragenden Flanke des aufgerückten Außenverteidigers Julian Weber einen winzigen Augenblick, und der eingelaufene Kapitän Julian Wolff verwandelte mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Entfernung zur 1:0 Führung. Nur wenige Minuten später hätte Moritz Schubert nach einer Flanke seines Bruders Nico fast auf 2:0 erhöht, doch seine Volleyabnahme landete in den Armen des Torhüters. Obwohl Retzbach schon in dieser Phase andeutete warum es den besten Angriff der Liga stellt, fiel der Ausgleich in der 21. Minute ein wenig überraschend. Bei einer Ecke sah sich kein TSVler für den in den Strafraum gesprinteten Dominik Hehrlein verantwortlich und dieser hatte keine Mühe aus kurzer Entfernung einzunicken. Rottendorf erholte sich jedoch schnell vom Ausgleich und ging nach der bisher schönsten Kombination dieser Saison erneut in Führung. In der 35. Minute spielte Moritz Schubert auf der rechten Seite seinen Bruder Nico zentral an, dieser leitete den Ball auf den am Flügel durchgestarteten Julian Wolff, der eine mustergültige Flanke auf den am langen Pfosten lauernden Martin Hesselbach schlug. Der Mittelstürmer köpfte uneigennützig in die Mitte, wo Jannik Fischer den Ball direkt zu seinem ersten Saisontreffer verwandelte. Die Gastgeber erhöhten bis zur Pause zwar den Druck, Torhüter Peter Trappschuh wurde aber kein einziges Mal richtig geprüft.

Nach Wiederanpfiff kam Rottendorf wieder zu den ersten guten Möglichkeiten. In der 50. Minute scheiterte Jannik Fischer aus zehn Metern am Keeper und Moritz Schubert erging es sechzig Sekunden später genauso. Kurze Zeit später prüfte Retzbach mit einem Kopfball Torhüter Trappschuh zum ersten Mal richtig. Dies schien nun der Auftakt für eine turbulente Schlussphase gewesen zu sein. In der 59. Minute setzte sich Nico Schubert auf der linken Seite durch und spielte in die Mitte auf seinen aufgerückten Bruder Moritz, der aus zehn Metern am toll reagierenden Retzbacher Keeper scheiterte, und auch seinen Nachschuss fischte dieser aus dem linken Eck. Fünf Minuten danach hätte Julian Weber fast seine starke Leistung gekrönt, doch seine Direktabnahme zischte knapp über das Retzbacher Gehäuse. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne und kamen in der 66. Minute zu ihrer größten Gelegenheit. Ein langer Ball wurde auf der rechten Seite auf einen durchgestarteten Stürmer verlängert, der alleine auf Trappschuh zustürmte. Dieser bewahrte mit einer tollen Fußabwehr den TSV vor dem Ausgleich. In der nun hektischen Endphase wogte die Partie hin und her. Retzbach versuchte es immer wieder mit langen Bällen auf den nun als Mittelstürmer agierenden, großgewachsenen Innenverteidiger, Rottendorf boten sich Räume zum Kontern. So hatten Nico Schubert und Julian Wolff Riesenchancen als sie alleine auf das Retzbacher Tor stürmten, beide scheiterten jedoch am Keeper bzw. verfehlten das Ziel. Retzbach hatte nur noch eine gefährlichere Aktion, doch ein strammer Flachschuss aus etwa vierzehn Metern rauschte am linken Pfosten vorbei.

Nach diesem letztendlich verdienten Sieg reist der TSV am kommenden Samstag zum schweren Auswärtsspiel nach AB-Schweinheim, wo man in den letzten Jahren nichts ernten konnte.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok