Mit einem sensationellen 9:3 Sieg beim frischgebackenen Meister der 3. Bezirksliga Ost in Ochsenfurt, steht die 1. Herrenmannschaft kurz vor der Festigung des 2. Platzes und somit der Chance auf den Aufstieg durch die Relegation. Man muss hinzufügen, dass Ochsenfurt auf ihre verletzte Nummer 1, Yannick Weger verzichten musste, dennoch spazierte Ochsenfurt durch diese Saison und blieb bislang ohne Niederlage, auch wenn immer wieder mal jemand fehlte. 

Die Ausangslage: Rottendorf, auf Tabellenrang 3 angereist, muss seine beiden letzten Spiele gewinnen, um mit Kürnach punktemäßig gleichzuziehen. Durch die überragende Rückrunde aber steht Rottendorf von der Spielbilanz weit besser da als Kürnach und würde dann den 2. Platz belegen. Ochsenfurt - bereits uneinholbar Meister - bot mit Ausnahme von Weger seine beste Mannschaft auf, um die Saison ohne Niederlage krönen zu können.

Das spannendste Spiel gleich zu Beginn: Wolfgang Wießler und Peter Kopala spielten gegen das gegnerische Doppel Weigand/Atakan und es entwickelte sich ein regelrechter Krimi. Nachdem der erste Satz deutlich an die Ochsenfurter ging, kamen Wießler/Kopala immer besser ins Spiel, hatten aber in der Verlängerung des zweiten Satzes mit 12:14 das Nachsehen. Dagegen konnte man die Sätze 3 und 4 jeweils mit 12:10 gewinnen. Der fünfte Entscheidungssatz war dann an Spannung kaum zu überbieten und dauerte länger als auf der Nebenplatte eine komplette weitere Doppelpartie. Beim Stande von 10:10 hatte man schon den ersten Matchball vergeben und im weiteren Verlauf sollten noch weitere folgen. Letzenendes war es ein ganz unspektakulärer Ball, der dem Spiel mit 21:19 für Ochsenfurt den Schlußpunkt setzte. Jedoch war für die ganze Mannschaft die Richtung vorgegeben: wir kämpfen um jeden Ball !!
Am Nebentisch gewannen Harald Dürr mit Frank Rüppel und Thorsten Dürr mit Rainer Müller souverän mit je 3:0 ihre Doppel. Wolfgang Wießler setzte sich gegen Fegelein mit 3:1 durch und Thorsten Dürr unterlag im 5. Satz der Ochsenfurter Nummer 1, Simon Weigand. Im mittleren Paarkreuz musste Harald Dürr gegen den erste 15. Jährigen Malik Atakan eine 1:3 Niederlage einstecken. 3:3 Zwischenstand. Jetzt jedoch kam der TSV-Zug so richtig ins rollen. Peter Kopala hatte gegen Ludwig Weigand genauso wenig Probleme wie Frank Rüppel gegen Matthias Frost: 5:3. Rainer Müller bot eine souverän konzentrierte Leistung gegen den starken Paul Fechner und gewann sicher mit 3:1: 6:3 also nach dem ersten Durchlauf und nun kamen die entscheidenden Duelle: Wolfang Wießler bewies gegen Simon Weigand im Duell der Einser, warum er zu den Besten der Liga gehört und bezwang Weigand in 3:1 Sätzen. Thorsten Dürr lies gegen Fegelein nichts anbrennen und gewann sicher mit 3:0. Nachdem das spannendste Spiel zu Beginn war, kam das Schönste zum Schluß: Peter Kopala gegen den jungen Malik Atakan. Der 15. Jährige lieferte ein Angriffsfeuerwerk ab, welches in sehenswerten Gegentopspin-Duellen aus der Halbdistanz endete. Peter Kopala schaffte es aber immer wieder, selbst die Initiative zu ergreifen und konnte dem Nachwuchsspieler am Ende seine Grenzen aufzeigen: 9:3 - die Meistermannschaft deutlich geschlagen.

Neue Ausgangslage: Gewinnen wir das letzte Verbandsspiel (Freitag, 07.04.17, 20 Uhr gegen Astheim in der TSV-Halle), sind wir Vizemeister und dürfen am 22.04. zum Nachsitzen in die Relegation, um so den Aufstieg in die 2. Bezirksliga Ost vielleicht doch noch zu schaffen. In den vergangenen 5 Jahren wäre dies nun die dritte Teilnahme an der Relegation. Geklappt hat es bislang noch nicht, in der Liga nennt man uns "die Unaufsteigbaren". Aber was nicht ist .....

Zum Seitenanfang