Nachdem wir nach der Vorrunde mit zwei Punkten Rückstand den 3. Platz in der 3. Bezirksliga Ost belegten, konnten wir in der Rückrunde nochmal richtig angreifen. Bei lediglich einem Unentschieden gewannen wir sämtliche übrigen Spiele – mal ersatzgeschwächt, mal komplett – meist überzeugend.

Das Fehlen einzelner Spieler konnten wir jeweils mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ausgleichen. Insbesondere das Spiel gegen den Tabellenführer und unangefochtenen Meister aus Ochsenfurt konnten wir klar mit 9:3 gewinnen. Mit etwas wackeligem „Händchen“ überstanden wir dann auch das letzte Rückrundenspiel gegen Astheim, bei welchem wir in acht von neun Spielen in den fünften Satz mussten, letztlich jedoch mit dem besseren Ende für uns.

Mit neuem Modus ging es sodann in die Relegationsspiele um den Aufstieg in die 2. Bezirksliga Ost am 22.04.2017 in Zell gegen Poppenlauer (Zweiter 3. Bezirksliga Nord) und Arnshausen (Achter 2. Bezirksliga Ost). Ohne Frank Rüppel angetreten gingen wir als Außenseiter in die Aufstiegsspiele, jedoch keinesfalls chancenlos. Der zweite Platz unter diesen drei Mannschaften sollte schließlich zum Aufstieg reichen.
So entwickelte sich zunächst ein packendes und enges Spiel gegen Arnshausen, bei welchem wir trotz dauerhaften Rückstand dran blieben und aufholten und beim Stand von 7:8 ins entscheidende Schlussdoppel kamen. Bis dahin hielt uns insbesondere unser mittleres Paarkreuz um Peter Kopala und Harald Dürr mit jeweils zwei Siegen in ihren Einzeln im Spiel. Trotz 2:0-Satzführung und einem Matchball im Schlussdoppel war es Wolfgang Wießler / Peter Kopala und unserer Mannschaft nicht vergönnt das so wichtige Unentschieden zu erreichen. Dies konnten wir später noch feststellen. Wir verloren Spiel 1 somit mit 7:9.

Poppenlauer schlug zuvor Arnshausen seinerseits mit 9:4, so dass wir wussten, dass der zwingend erforderliche Sieg gegen Poppenlauer ein schweres Unterfangen werden wird. Befreit und mutig konnten wir jedoch zu Beginn sämtliche Doppel gewinnen und 3:0 in Führung gehen. Geht hier doch was? In den Einzeln konnten wir jeweils mithalten, die Führung schmolz nach der ersten Runde der Einzel gegen starke Gegener allerdings auf 5:4 zusammen. Erneut konnte nur unser mittleres Paarkreuz überzeugen und die Spiele gewinnen. In der zweiten Runde der Einzel musste somit ein Wunder her, welches leider ausblieb. Die individuell besser besetzten und in den entscheidenden Situationen abgezockteren und spielsichereren Spieler aus Poppenlauer drehten das Spiel und gewannen 9:6. Wir konnten somit nur erhobenen Hauptes und stolz aus der Halle gehen, da es für den großen Wurf erneut nicht reichte. Ärgerlich bleibt insbesondere, dass uns ein Unentschieden im ersten Spiel gegen Arnshausen gereicht hätte, um den zum Aufstieg berechtigten Platz 2 in diesem „Mini“-Turnier zu belegen.
Aber: Endlich hatten wir mal das Glück, was uns immer wieder fehlte. Im Juni erhielten wir die Nachricht und Anfrage, ob wir aufgrund des Rückzugs anderer Mannschaften aus den höheren Ligen nächste Saison in der 2. Bezirksliga Ost spielen wollen. Natürlich wollen wir das und unser Glück dort versuchen. Nächstes Jahr geht es daher um den Klassenerhalt auf einem deutlich höherem Niveau. Wir freuen uns auf diese Aufgabe!
Danke an alle Fans und Zuschauer, die uns zahlreich unterstützten sowie alle, die bei uns aushelfen mussten, wenn „Not am Mann“ war; insbesondere Dir, lieber Walter Böhm, für deine wichtige - und etwas länger als gedachte - Hilfe in den Relegationsspielen.

Zum Seitenanfang