Die vierte Spielzeit auf Bezirksebene beendet der TSV auf einem zufriedenstellenden sechsten Tabellenplatz. Es gab dabei wieder zahlreiche Aufs und Abs und einige Parallelen zu den Vorjahren.

Einmal mehr zeigte sich das Team im ersten Saisonabschnitt in guter Verfassung und konnte durch eine Erfolgsserie zu Beginn kurzeitig die Tabellenspitze erobern. Neun Siege aus den ersten zwölf Begegnungen legten den Grundstein für einen positiven Verlauf der langen Runde. Besonders gegen Ende der Spielzeit, als der TSV viele Zähler liegen ließ und personell phasenweise auf dem Zahnfleisch ging, machte sich das früh erarbeitete Punktepolster bemerkbar. Während die Gröschl-Elf durchgehend einen Platz im oberen Tabellendrittel belegte und zu keinem Zeitpunkt um den Klassenerhalt bangen musste, kämpften 12 der 18 Mannschaften bis zum Schluss um den Verbleib in der Liga. 42 Punkte wurden benötigt um das Bezirksliga-Ticket für die kommende Runde zu lösen. Mit fünf direkten Absteigern und einem Relegationsabstiegsplatz muss ein Drittel den Gang in die Kreisliga antreten. Zum Vergleich: In der Bundesliga reichten dieses Jahr bei gleicher Anzahl an Teams 28 Punkte für den sicheren Klassenerhalt! Umso höher ist die Leistung und das Abschneiden des TSV einzuordnen. Mit 35 Zählern zur Winterpause geriet das Spitzentrio um Schweinfurt II, Euerbach und Schwebenried zwar bereits nahezu außer Reichweite, auf der anderen Seite konnte jedoch ein beruhigender Vorsprung zu den Abstiegsplätzen erarbeitet werden. Und wie sich herausstellen sollte, war das aufgrund der mageren Punkteausbeute im neuen Kalenderjahr goldwert. Während der TSV vor dem Jahreswechsel elf Siege zu verbuchen hatte, reichte es 2014 nur drei Mal zu einem „Dreier“. In der Tabelle ausschließlich mit Partien nach der Winterpause belegt das Team folglich Platz 13 – den Relegations-Abstiegsplatz. Des Weiteren schaffte es die Elf nach der Saisonpause nicht mehr unter die ersten vier. Mit einem Remis gegen Unterspiesheim und einem Last-Minute Sieg in Gochsheim startete „die Erste“ zwar vielversprechend in das neue Jahr, doch in den kommenden Wochen trat die Mannschaft auf der Stelle und entdeckte ein neues Lieblings-Ergebnis. In acht Partien spielte der TSV gleich sechs Mal 2:2! Insgesamt wurden acht der neun Unentschieden in der Rückrunde erzielt. Dabei waren sowohl gerechte Punkteteilungen, als auch absolut unnötig verschenkte Siege (besonders durch mangelnde Chancenverwertung) und ebenso äußerst schmeichelhafte Punktgewinne vertreten. Nach fünf sieglosen Begegnungen in Folge holte der TSV durch zwei Heimerfolge am 29. und 31. Spieltag schließlich die letzten nötigen Punkte für den vorzeitigen Klassenerhalt (1:0 gegen Bad Königshofen und 4:1 gegen Gerolzhofen). Somit konnte die Mannschaft die verbleibenden Spiele gelassen angehen und die Spielzeit ausklingen lassen.

Wie gewohnt blieb der TSV auch in dieser Runde nicht von Ausfällen und personellen Tiefschlägen verschont. Während die erste Phase weitestgehend sorgenfrei verlief, schlug das Verletzungspech nach dem Winter wieder einmal geballt zu und war somit ein ausschlaggebender Faktor für die magere Punkteausbeute 2014. In nur wenigen Wochen musste Trainer Manuel Gröschl den Ausfall einiger Stammspieler verschmerzen. Neben Michael Büchs (kompliziert ausgekugelte Schulter), Lukas Bankl (Muskelfaserriss) und Moritz Rogenhofer (Wadenbeinbruch) war auch für Julian Wolff (Kapselverletzung an der Schulter) und Fabian Heß (Kieferbruch) die Runde vorzeitig beendet oder länger unterbrochen. Einige Akteure der „Zweiten“, sowie die beiden A-Jugend-Spieler Nico Schubert und Simon Wengeler stellten sich in den Dienst der Mannschaft und unterstützten die geschwächte Truppe in etlichen Partien. Besonders in diesen Wochen, in denen einige tragende Säulen ersetzt werden mussten, wurde einmal mehr deutlich, dass unsere Fußballer mit ihrer Philosophie und dem begrenzten Personal in der Bezirksliga sehr gut aufgehoben sind. In nicht einmal zehn Jahren erreichte die Mannschaft, die nach wie vor überwiegend aus Eigengewächsen besteht, den Aufstieg von einem A-Klassisten zu einem soliden Bezirksliga-Team und genießt Respekt und Annerkennung in Unterfranken (…ein Punkt, den sich vielleicht so manche, verwöhnte „Erfolgsfans“ öfter vor Augen halten sollten…).

Wie schon in der vergangenen Saison (8. Platz, 54 Punkte) knackte der TSV auch 2013/2014 knapp die 50-Punkte-Marke (6. Platz, 51 Punkte) und hat im Vergleich der Abschlusstabellen zwei Plätze gut gemacht. Mit 31 Zählern auf dem eigenen Rasen, gegenüber 20 Punkten in der Fremde, unterstrich die Truppe ihre Heimstärke. Trotz zahlreicher vergebener Möglichkeiten stellte das Team mit 77 Treffern den drittstärksten Angriff der Liga. Erfolgreichster Torschütze war dabei Kapitän Julian Wolff (17) vor Martin Hesselbach (12). Mit viel Ehrgeiz hat Trainer Manuel Gröschl das Amt von Marco Amrehn übernommen und die Truppe in seinem ersten Jahr erfolgreich geführt und weitergebracht. In der kommenden Saison reduziert sich die Bezirksliga nach zwei Spielzeiten wieder auf 16 Mannschaften. Bei weniger Abstiegsplätzen dürfte der Klassenerhalt etwas leichter zu erreichen sein. Dennoch wird das Ziel des TSV - besonders aufgrund beendeter Karrieren (Michael Büchs, Thorsten Müller, Alexander Schraut) und weiterer fraglicher Personalien - auch 2014/2015 der vorzeitig gesicherte und ungefährdete Verbleib in der Liga sein!

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an alle Helfer, Gönner und treuen Zuschauer für die Unterstützung der 1. Mannschaft in der abgelaufenen Runde!

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok