TSV Rottendorf - Weihnachtsfeier 1869:0 

Mit einer beeindruckenden Vorstellung beendet die Fußballabteilung das Jahr 2014.  

 

Die Anspannung war groß und die Erwartungen riesig vor dem letzten Auftritt des TSV in diesem Kalenderjahr. Doch die Issing-Truppe hielt dem Druck stand und zeigte ihre beste Leistung seit Jahren. Insbesondere die geschlossene und ausdauernde Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit waren der Schlüssel für den deutlichen Erfolg. Aber zunächst der Reihe nach.

Bereits im Vorfeld der Partie wurde alles menschenmögliche getan um den Akteuren mit besten Verhältnissen einen guten Start zu ermöglichen. Das Spielfeld machte einen perfekt präparierten Eindruck und eine klug durchdachte Energiezufuhr vor dem anstrengenden Match wurde bereitgestellt. Die Spieler konnten sich somit voll gestärkt und hellwach auf die schwere Aufgabe konzentrieren und präsentierten sich von Beginn an hoch diszipliniert. Mit wenigen Ausnahmen konnte Theo Issing aus dem Vollen schöpfen und hatte bei dem breit aufgestellten Kader alle Möglichkeiten zu reagieren.

Wie bei diesem Prestigeduell inzwischen schon oft erlebt war auch diesmal die Anfangsphase ereignisarm und geprägt von einem intensiven Abtasten. Für eine erste nennenswerte Offensivaktion sorgte Spielertrainer Theo Issing selbst und versuchte so seine Jungs mitzureißen - und das mit Erfolg. Mit weiteren gefährlichen Abschlüssen durch Manuel Gröschl und Stefan Horak übernahm das Team allmählich die Kontrolle über das Geschehen, gönnte sich dabei aber zunächst noch immer wieder die nötigen Pausen. Das Haushalten der Kräfte sollte sich später noch als goldwert erweisen. Gegen Ende der ersten Hälfte war es dann der agile Bernd Horak, der immer wieder für Nadelstiche sorgte und das Match an sich riss. Da sich der Führungsspieler nach zunächst noch klar strukturierten Aktionen zunehmend zu spät vom Ball trennte drohte dem TSV aber plötzlich das Spiel aus der Hand zu gleiten. Es schlichen sich allmählich etwas Unruhe und Nervosität in der Mannschaft ein und die Spieler sehnten sich nach dem Seitenwechsel. Kurz vor der Halbzeitpause war es schließlich Julian Wolff der wieder einmal Verantwortung übernahm. Genau zum richtigen Zeitpunkt sorgte er mit einer sehenswerten Aktion für die Führung. Beflügelt von dem Treffer fand die Mannschaft jetzt zu ihrer alten Form zurück und Fabian Heß gelang es in der letzten Minute des ersten Durchganges durch ein gelungenes Dribbling nachzulegen.

Der TSV hatte nun Blut geleckt und drehte in der zweiten Hälfte so richtig auf. Das Team lieferte jetzt eine beeindruckende Mannschaftsleistung ab und baute den Vorsprung weiter aus. Die Spieler die sich zuvor noch schonten explodierten jetzt förmlich und sprudelten nur so vor Energie. Es folgte eine gelungene Kombination nach der anderen. Das hohe Tempo und die ansteckende Spielfreude forderten mit der Zeit aber auch ihre Opfer. Der ein oder andere Akteur verkalkulierte sich mit den Kräften und musste ersetzt werden. So nahmen unter anderem Jens Müller, Simon Wengeler und wie gewohnt auch Philip Ditzel und Michael Büchs frühzeitig auf der Auswechselbank Platz. Aufgrund des großen Personals sorgten die Ausfälle an diesem Tag aber für keinen Leistungsabfall im Team - im Gegenteil. Coach Issing schickte jetzt einige frische Nachwuchskicker auf das Feld, die sich nahtlos einfügten und zusammen mit den konditionsstarken und erfahrenen Oldies bis zum Ende für Begeisterung sorgten. Die Zuschauer konnten somit auch weiterhin einen „Treffer" nach dem anderen bestaunen. Einen Schiedsrichter hatte die Partie zur Freude aller nicht nötig, denn es ging durchweg friedlich und fair auf dem Feld zu. Einige Spieler bemühten sich zwar immer mal wieder einen „Freistoß" rauszuholen, doch nicht allen gelang dieses Vorhaben. Aufgrund der vielen Ereignisse erhielt das Match eine äußerst großzügige Nachspielzeit, sodass die nimmermüden TSVler das Feuerwerk noch etwas länger abrennen lassen konnten. Der großzügige Zeitnachschlag sorgte allerdings für einen Engpass beim Getränkevorrat, der nur für die reguläre Spielzeit ausgelegt war. Es wurden aber schließlich doch noch ein paar Reserven aufgetrieben, so dass die Flüssigkeitszufuhr auch bis zum Schlusspfiff garantiert werden konnte. Mit einem historischen 1869:0 beendete die Truppe schließlich die Begegnung und hat damit überraschenderweise das Vorjahresergebnis noch einmal toppen können. Die völlig erschöpften und erleichterten Spieler - teilweise mit einer Sektdusche gefeiert - konnten schließlich voller Stolz das Spielfeld verlassen. Noch während die Akteure entkräftet davon schlichen begann der zuverlässige Werner Dürr wie gewohnt mit der Reinigung des Platzes, damit dieser auch bei der nächsten großen Partie in einem guten Zustand ist. Es bleibt abzuwarten ob der TSV diese glorreiche Leistung wiederholen oder gar verbessern kann, denn über weite Strecken zeigte die Mannschaft an diesem Abend ein Spiel nahe an der Perfektion.  

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok