Die fünfte Saison auf Bezirksebene befindet sich aktuell in der Winterpause. Nach zwei Jahren Angehörigkeit in der Bezirksliga-Ost wurde der TSV wieder in die Bezirksliga-West verschoben. Dort überwintert das Team von Trainer Manuel Gröschl auf Platz 6 und führt damit den großen Abstiegskampf an.

262048

Dominiert wird die Liga von der souveränen Regionalliga-Reserve der Würzburger-Kickers, dicht gefolgt vom TuS Röllbach, der wie in den letzten Jahren am Aufstieg kratzt. Hinter dem Spitzenduo befinden sich die Teams aus Hösbach, Keilberg und Lengfeld im kleinen Niemandsland der Liga, mit einer schwindenden Minimalchance auf den Aufstieg. Und dann beginnt er schon, der große Abstiegskampf. Ab Tabellenplatz 6 müssen sich alle verbleibenden Teams voll auf den Klassenerhalt konzentrieren. Lediglich der SV Altfeld und der SC Schollbrunn liegen etwas abgeschlagen auf Platz 15 und 16.

Der TSV erlebte seinen schlechtesten Saisonstart der vergangenen Jahre und ließ in dieser Phase zahlreiche Punkte äußerst unnötig liegen. Besonders in den ersten drei Partien zeigte die Mannschaft starke Leistungen, dominierte die Begegnungen über weite Strecken, aber brachte sich auf Grund der schlechten Chancenverwertung um den verdienten Erfolg. Gegen Landesliga-Absteiger Lengfeld (1:2), zu Gast in Heidingsfeld (1:1) und auch gegen die Reserve der Viktoria Aschaffenburg (1:3) vergab das Team Möglichkeiten in Hülle und Fülle und konnte lediglich einen mageren Punkt ergattern. Es folgte eine schwache Vorstellung mit einer verdienten Niederlage beim TuS Aschaffenburg-Leider und eine gerechte Punkteteilung im Heimspiel gegen den SC Schollbrunn. Im zuletzt genannten Spiel geriet das Ergebnis allerdings wieder einmal zur Nebensache. Andre Dorscheid verletzte sich bei einem Zweikampf so schwer am Sprunggelenk (u.a. Bruch des Gelenks und Abriss des Syndesmosebandes), dass er mit dem Hubschrauber abtransportiert und umgehend operiert werden musste. Ein langwieriger Heilungsprozess und der Ausfall des unverzichtbaren Stammspielers für die gesamte Saison sind die bittere Folge. In sportlicher Hinsicht ging es am 6. Spieltag zur Erleichterung aller endlich bergauf. In Mönchberg gelang der überfällige erste „Dreier“ der Runde (3:0) und eine Woche später bewies die Truppe große Moral, als ein 0:2 Pausenrückstand gegen Lohr in einen 3:2-Erfolg umgemünzt werden konnte. Mit zurückgewonnenem Selbstvertrauen ging der TSV somit in die folgenden drei Begegnungen, gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel. Verdientermaßen den Kürzeren zog die Gröschl-Elf beim Torfestival in Keilberg (3:5). Gegen Hösbach-Bahnhof (2:4) und TuS Röllbach (0:1) - zu diesem Zeitpunkt Tabellenführer - verpasste die Truppe Überraschungen allerdings nur ganz knapp, als sie tolle Mannschaftsleistungen ablieferte und Punktgewinne jeweils kurz vor Schluss aus der Hand gab. Nach diesen drei Niederlagen stand der TSV in den weiteren Wochen, in denen drei direkte Konkurrenten auf dem Spielplan standen, etwas unter Druck. Durch zwei verdiente und ungefährdete Siege gegen Altfeld und Kitzingen (jeweils 3:0) und ein Remis in Neuhütten (1:1) verschaffte sich das Team wieder ein bisschen Luft im Abstiegskampf. Am vorletzten Spieltag der Hinrunde war dann Ligaprimus Kickers II zu Gast am Grasholz. Verstärkt durch einige Lizenz-Spieler führten die Rothosen den TSV regelrecht vor, der zum ersten Mal in der Saison nicht den Hauch einer Chance hatte und mit 0:5 sogar noch gut bedient war. Zum Abschluss der Vorrunde gelang der Mannschaft dann ein verdienter Auswärtserfolg gegen Marktbreit (4:2), der eine Woche später beim Rückrundenstart in Lengfeld durch einen überraschenden und sehenswerten 3:2 Derbysieg vergoldet wurde. Im zweiten Aufeinandertreffen gegen Heidingsfeld kam der TSV wie schon im Hinspiel nicht über ein Unentschieden hinaus (0:0) und auch die Revanche gegen Viktoria Aschaffenburg II missglückte, als das Team auf dem Kunstrasen der Bayernliga-Reserve verdientermaßen leer ausging (2:4). Nach diesen zwei sieglosen Partien gegen direkte Konkurrenten gelang der Mannschaft beim letzten Auftritt im Jahr 2014 ein versöhnlicher Abschluss durch einen wichtigen Heimsieg gegen TuS Leider (3:0).

Mit 25 Zählern nach 19 (von 30) gespielten Begegnungen hat das Gröschl-Team trotz des holprigen Starts bereits einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, muss bei der äußerst engen Tabellensituation aber weiterhin hart arbeiten um die noch notwendigen Punkte nach dem Winter einzufahren. Nach vier Bezirksliga-Jahren ohne jegliche Abstiegssorgen muss sich der TSV erstmals voll und ganz auf den Verbleib in der stark aufgestellten Bezirksliga-West konzentrieren, was angesichts der seit Jahren zunehmenden Personalprobleme nur die wenigsten überraschen dürfte. Mit Ausnahme von Rico Elflein hat in den letzten fünf Jahren kein Jugendspieler den Sprung in die 1.Mannschaft geschafft. Stattdessen musste der TSV immer wieder Abgänge kompensieren und hat regelmäßig mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Neben dem schweren Ausfall von Andre Dorscheid muss das Team seit Ende Oktober auf eine weitere nicht zu ersetzende Größe verzichten. Frank Bader hat mit chronischen Hüftproblemen zu kämpfen die ihn möglicherweise sogar zu einem Karriere-Ende zwingen. Zusätzlich erschweren ab und an beruflich bedingte Spielerausfälle die Planungen von Trainer Manuel Gröschl. Dass der TSV bei seinem ohnehin immer dünner werdenden Kader dennoch regelmäßig eine solide Bezirksligatruppe stellen kann, liegt zum einen an Glücksgriffen wie den Neuzugängen Philipp Niedermeyer und Patrick Fischer, die den TSV seit der ersten Sekunde mit Herzblut verstärken, und zum anderen an der unverzichtbaren Unterstützung der U-19. Besonders Simon Wengeler und Nico Schubert, aber auch weitere A-Jugend-Kicker stellen sich regelmäßig in den Dienst der Aktiven. Darüber hinaus sind sich auch Oldie Peter Gold, Ehrengast Michael Ströhlein und Auslandsstudent Moritz Rogenhofer nicht zu schade der Mannschaft gelegentlich auszuhelfen. Und nur so kann der TSV den Klassenerhalt erreichen und die Zeit überbrücken, bis endlich der große und sehnlich erwartete Schwung aus der Jugend in den Kreis der Aktiven rückt. Starke Jahrgänge, mit großem Potential, stehen ab der kommenden Saison vor dem Sprung in die „Erste“. Bis dahin gilt es für die aktuelle Truppe weiter zusammenzuhalten um auch den kommenden Generationen Fußball auf Bezirksebene zu ermöglichen - denn da gehört der TSV hin!

Die Aktiven bedanken sich an dieser Stelle für die Unterstützung der Zuschauer im Jahr 2014 und wünschen ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok