TSV Rottendorf - SpVgg Hösbach-Bahnhof 0:0

Auf Grund der mangelnden Chancenverwertung verpasste der TSV einen verdienten Sieg gegen Hösbach und bleibt damit seit fünf Partien sieglos.

Weiterhin müssen die Rottendorfer mit Nico Schubert, Thomas Melber und Robin Busch auf einige Stammspieler verzichten, doch immerhin waren die zuletzt angeschlagenen Jakob Siedler und Fabian Frey wieder mit von der Partie. Aber auch der Gegner aus Hösbach hatte mit personellen Problemen zu kämpfen und verbrauchte sein Wechselkontingent verletzungsbedingt bereits in den ersten 45 Minuten.

Im ersten Durchgang entwickelte sich eine verhaltene und über weite Strecken ausgeglichene Begegnung, in der die Gäste zunächst ein wenig entschlossener wirkten. TSV-Keeper Peter Trappschuh war bei einer Direktabnahme aus kurzer Distanz (19. Min) ebenso zur Stelle, wie bei einem strammen Flachschuss von der linken Seite (45. Min). Glück hatten die Hausherren auch, als Hösbachs Spielmacher Patrick Schneider am Elfmeterpunkt angespielt wurde, jedoch etwas zu lange zögerte und in letzter Sekunde vom Ball getrennt werden konnte (29. Min). Auf der Gegenseite versuchte Moritz Schubert sein Glück mit zwei Abschlüssen im Strafraum, die jedoch in den Armen des Torhüters landeten oder über die Querlatte flogen (8., 27. Min). Die größte Rottendorfer Chance in der ersten Hälfte verpasste jedoch Martin Hesselbach, der mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz am Torwart scheiterte (35. Min). Mit dem bist dato leistungsgerechten Unentschieden ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Tempo weiterhin eher verhalten, doch mit zunehmender Spieldauer riss der TSV das Match an sich und erarbeitete sich besonders gegen Ende ein klares Übergewicht. Julian Wolff schnupperte zu Beginn des zweiten Durchganges gleich zweimal an der Führung, als ein Steilpass gerade noch vom Bahnhof-Keeper vor dem einschussbereiten Spielführer abgefangen werden konnte (57. Min) und der Schlussmann wenig später einen Kopfball des Kapitäns über die Querlatte lenkte (68. Min). In der Schlussviertelstunde legten die Gastgeber dann noch eine Schippe drauf und drängten auf den Siegtreffer. Den Anfang der finalen Druckphase machte Martin Hesselbach, der mit einem fulminanten Abschluss aus der Drehung, aus rund 12 Metern nur die Querlatte traf (76. Min). Kurz darauf war es Daniel Ritter, der zunächst nach Hereingabe von außen aus kurzer Distanz am Torwart scheiterte und bei der darauffolgenden Ecke nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbei köpfte (84. Min). Während der TSV mit dem Abschlusspech haderte blieb die Spielvereinigung nahezu über die gesamten zweiten 45 Minuten harmlos. Lediglich durch einen strammen, aber parierten Freistoß aus rund 30 Metern (61. Min), sowie einem unangenehmen Distanzschuss von Patrick Schneider, der Peter Trappschuh durch die Arme, aber auch knapp am Pfosten vorbei rutschte (90. Min), machten die Aschaffenburger auf sich aufmerksam. Auf der anderen Seite erspielte sich der TSV in der Nachspielzeit zwei weitere Hochkaräter, ließ aber auch diese liegen und verpasste es so sich für den Aufwand zu belohnen. Moritz Schubert setzte sich links im Sechzehner durch, traf mit seinem präzisen Abschluss jedoch nur den linken Pfosten. Eine Minute später setzte der eingewechselte Fabian Frey den Schlusspunkt der vergebenen Möglichkeiten, als ihm freistehend ein Versuch nahe des Elfmeterpunktes missglückte.

Trotz der verschenkten zwei Punkte ist dem TSV durch die starke Leistung die passende Antwort und ein Stück weit Wiedergutmachung nach dem desolaten 0:4 in Neuhütten gelungen. Am kommenden Wochenende ist die Lang-Elf zu Gast in Üttingen und wird dort erneut alles daran setzen, auf die Siegerstraße zurückzukehren.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok