TSV Rottendorf - SV Vatan Spor Aschaffenburg 3:1 (0:0)

Nach zuvor sechs sieglosen Spielen in Folge gelang dem TSV ausgerechnet gegen den Tabellenführer der erste Dreier seit Anfang September.

 

Auf Seiten der Rottendorfer lichtet sich allmählich das zuletzt noch sehr umfangreiche Lazarett. Der wiedergenesene Julian Weber stand nach mehrwöchiger Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf und auch Thomas Melber, der seit Mitte August einen Muskelbündelriss auskurierte, war im Kader vertreten. Daneben konnte Trainer Martin Lang auch auf Robin Busch zurückgreifen, der ebenfalls einige Wochen aussetzen musste.

Wie schon vor knapp einem halben Jahr, als Vatan Spor zum ersten Mal am Grasholz gastierte, prägte auch diesmal das Wetter die Begegnung. Während das Match im Mai auf Grund eines Gewitters unterbrochen und bei starkem Niederschlag zu Ende gebracht wurde, sorgte an diesem Tag Dauerregen bei ungemütlichen Temperaturen für erschwerte Bedingungen. Diese spielten den Hausherren gegen die enorm spielstarken Gäste aber in die Karten. Zunächst begann die Partie noch wie erwartet. Der Tabellenführer übernahm die Initiative und dominierte die Anfangsphase, in der er nach wenigen Minuten gleich die erste Großchance liegen ließ. Ein Angreifer des SV kam im Strafraum völlig freistehend zum Abschluss, doch der gut aufgelegte Peter Trappschuh parierte gekonnt. Es sollten weitere Glanztaten des TSV-Keeper folgen, der nach zuletzt teilweise unglücklichen Auftritten einen Sahnetag erwischte und maßgeblichen Anteil am Heimsieg hatte. Nach einer Viertelstunde fand der TSV in die Spur und hielt den weiterhin spielbestimmenden Gegner jetzt meist erfolgreich vom eigenen Tor fern, konnte aus eigenen Angriffen aber noch keine nennenswerten Möglichkeiten erzielen. Vatan Spor bemühte sich durchgehend um Chancen, doch nur selten fand der Favorit die Lücke in der kompakten Defensive der Hausherren, so wie in der 29. Minute, als ein Schuss von Topscorer Ünal Noyan von der Strafraumkante die Querlatte streifte. Die von Taktik und Kampf geprägte erste Hälfte endete somit torlos.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war es erneut Torwart Peter Trappschuh, der seine Vorderleute mit einer Parade aus kurzer Distanz vor dem Rückstand bewahrte (50. Min) und nur wenige Minuten später gelang der Lang-Elf selbst die überraschende Führung nach einem ruhenden Ball. Von einem Verteidiger per Kopf abgewehrt, landete ein Eckball von Moritz Schubert vor den Füßen von Kapitän Julian Wolff, der aus rund 14 Metern sofort abzog und abgefälscht in die rechte Ecke zum 1:0 traf (54. Min). Der umjubelte Treffer beendete gleichzeitig eine Durststrecke des TSV von rund 400 Minuten ohne eigenen Torerfolg. Mit dem nächsten Angriff wäre Vatan Spor beinahe die schnelle Antwort gelungen, doch wieder wehrte der starke Peter Trappschuh einen Versuch aus wenigen Metern ab. Es entwickelte sich jetzt eine unterhaltsame Partie mit vielen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Nachdem Moritz Schubert mit einem Heber über den Torhüter noch scheiterte, war es Jannik Fischer, der kurz darauf einen direkten Freistoß aus halblinker Position sehenswert über die Mauer zirkelte und das 2:0 markierte (64. Min). Auch der SV bekam zwei Minuten später eine aussichtsreiche Freistoßposition aus rund 25 Metern zugesprochen, doch Peter Trappschuh lenkte den strammen Versuch um den linken Pfosten. Die Gäste erhöhten in der Folge den Druck und schnürten den TSV kurzzeitig vor dem eigenen Strafraum ein. Der Anschlusstreffer in der 75. Minute war die logische Konsequenz. Die Rottendorfer konnten das Leder vor dem Tor nicht entschlossen klären und so kam Spielertrainer Peter Sprung im Sechzehner an den Ball, ließ gleich mehrere Verteidiger ins Leere rutschen und traf flach zum überfälligen 2:1. Von dem Gegentreffer ließ sich der Gastgeber aber keineswegs aus dem Konzept bringen. Im Gegenteil, der TSV spielte jetzt wieder selbst mutig nach vorne und verteidigte seinen Vorsprung durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und entschlossene Zweikampfführung. Lediglich nach einem Freistoß des Tabellenführers aus dem Halbfeld wurde es vor dem eigenen Kasten noch einmal brenzlig, doch der freistehende Angreifer traf die Kugel am Fünfmeterraum nicht richtig (82. Min). Auf der Gegenseite kam Stürmer Daniel Ritter zu zwei aussichtsreichen Gelegenheiten, scheiterte aber beide Male am Gäste-Torwart. Als die Begegnung in den Schlussminuten dem Ende entgegen plätscherte, sorgte ein Ballverlust des SV im Spielaufbau für den 3:1 Endstand. Der TSV eroberte sich das Leder in der gegnerischen Hälfte, so dass Moritz Schubert völlig frei vor dem Keeper auftauchte und uneigennützig querlegte. Der erst kurz zuvor eingewechselte Thomas Melber musste nur noch einschieben und machte schließlich den Deckel drauf (91. Min).

Durch das zuletzt abhanden gekommene Quäntchen Glück, eine geschlossene und effektive Teamleistung, sowie einen überragenden Peter Trappschuh beenden die rot-schwarzen somit die Negativserie und fahren am kommenden Wochenende mit frischem Selbstvertrauen nach Sailauf, zum Abschluss der Vorrunde. Durch die Niederlage muss Vatan Spor die Tabellenführung nach nur zwei Spieltagen an den Stadtrivalen TuS Leider abgeben. 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok