Beim unterfränkischen Endturnier in Haßfurt spielten die Rottendorfer Fußballer erneut ganz vorne mit, mussten sich aber im Halbfinale knapp dem TSV Gochsheim geschlagen geben. Trotz missglückter Mission Titelverteidigung kann das Team erneut auf eine erfolgreiche Hallensaison zurückblicken.

FNHM19

 

Nachdem der TSV eine Woche zuvor beim souveränen Gewinn der Würzburger Kreismeisterschaft keinen Gegentreffer in der regulären Spielzeit kassierte, musste Keeper Peter Trappschuh im ersten Gruppenspiel gegen den FT Schweinfurt gleich zu Beginn hinter sich greifen. Der Tabellenführer der Bezirksliga Ost nutzte einen Freistoß aus sechs Metern und ging im Nachschuss mit 1:0 in Führung. In der Folge verteidigten die Freien Turner den knappen Vorsprung gekonnt und ließen nur wenige Chancen zu, die der TSV ungenutzt ließ.

Somit stand der Titelverteidiger bereits im zweiten Spiel unter Druck. Im Würzburger Derby gegen den SV Bergtheim dominierte die von Jens Eiring gecoachte Truppe das Geschehen von Beginn an und sicherte sich durch die Treffer von Robin Busch und Sebastian Mainka den ersten Sieg (2:0).

Im letzten Spiel der Vorrunde, gegen den Kreisklassisten SV Gencler Birligi Aschaffenburg, war auf Grund der ausgeglichenen Gruppenphase noch alles möglich. Während bei einer Niederlage das vorzeitige Ausscheiden die Folge gewesen wäre, hatte es der TSV in der eigenen Hand, durch einen Sieg als Gruppenerster ins Viertelfinale einzuziehen. In einem Spiel mit offenen Visieren präsentierten sich die Rottendorfer kaltschnäuziger und gingen durch zwei Konter in Führung. Zunächst setzte sich Moritz Schubert auf der linken Außenbahn entschlossen durch und legte zur Robin Busch quer, der das 1:0 aus kurzer Distanz erzielte. Wenig Später spielte Sebastian Mainka auf der rechten Seite einen feinen Pass in den Lauf von Moritz Schubert, der das Leder gekonnt am Keeper vorbei spitzelte und das 2:0 markierte. In der Folge ließ der TSV einige hochkarätige Chancen liegen und lud den SV im Gegenzug zu aussichtsreichen Möglichkeiten ein, die der Aschaffenburger Kreismeister aber ebenso nicht nutzen konnte. Nico Schubert machte mit einem verwandelten Zehn-Meter-Strafstoß kurz vor dem Ende schließlich den Deckel drauf.

Im Viertelfinale kam es mit dem TSV Frickenhausen dann erneut zu einem Würzburger Duell. Die Rottendorfer wurden ihrer Favoritenrolle frühzeitig gerecht und gingen erneut mit zwei Toren in Front. Nach feinem Zuspiel aus der Tiefe durch Julian Wolff, traf Nico Schubert aus der Drehung zum 1:0 und wenige später tauschten die beiden Akteure ihre Rolle beim zweiten Treffer. Nico Schubert spielte den Ball von rechts vor das Tor, wo Julian Wolff aus spitzem Winkel zum 2:0 einschoss. Der A-Klassist gab sich allerdings keineswegs geschlagen und machte das Geschehen mit dem Anschlusstreffer wieder spannend. Nach hohem Zuspiel in die Spitze, flog eine Kopfballverlängerung an Peter Trappschuh vorbei zum 2:1. In den Schlussminuten schnupperte Frickenhausen zwar am Unentschieden, doch der TSV rettete den knappen Vorsprung über die Zeit und sicherte sich somit den Einzug ins Halbfinale.

Mit Rottendorf, Gochsheim, Schweinfurt und Oberschwarzach trafen sich die Bezirksligisten und Turnierfavoriten unter den letzten Vier und sorgten für spannende Duelle auf Augenhöhe. Die Eiring-Truppe bekam es mit dem TSV Gochheim zu tun und es entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes Match in dem beide Teams nur wenig Chancen zuließen. Eine der wenigen Gelegenheiten nutzten die Schweinfurter nach rund sechs Minuten zur Führung. Ein schneller Vorstoß durch die Mitte landete bei Topstürmer Daniel Meusel, der mit einem strammen Flachschuss aus rund zwölf Metern ins linke Eck traf. In der Folge bemühte sich der TSV zwar um den Ausgleichstreffer, biss sich am nun tief stehenden Gegner jedoch die Zähne aus. Die größte Möglichkeit bot sich Julian Wolff, der nach Zuspiel von Außen unmittelbar vor dem Kasten unter Bedrängnis zum Abschluss kam, Gochsheims Torwart das Leder aber auf der Torlinie sichern konnte. Als die Rottendorfer alles auf eine Karte setzten und ihren Torwart auflösten, trafen die Schweinfurter schließlich mit der Schlusssirene ins leere Gehäuse zum 2:0 Endstand und zogen nicht unverdient ins Finale ein.

Für den TSV blieb lediglich ein Sechs-Meter-Schießen um den dritten Platz, welches der Gegner FT Schweinfurt mit 3:1 für sich entscheiden konnte. Mit dem respektablen vierten Platz im Bezirksturnier endete somit eine erneut erfolgreiche Hallensaison für die Rottendorfer, die ihren zahlreichen mitgereisten Fans wieder einmal tolle Spiele boten. Abgerundet wurde diese Leistung durch die Siegerehrung, bei der Nico Schubert zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok