Mit einer in dieser Höhe definitiv zu hohen 0:3 Niederlage kehrte der TSV Rottendorf vom weitesten Auswärtsspiel der Saison aus Wasserlos zurück. Der an der hessischen Grenze beheimatete Aufsteiger brachte somit der bis dahin letzten ungeschlagenen Mannschaft der Bezirksliga West die erste Niederlage bei.

 

Von Anfang an entwickelte sich auf dem extrem schmalen Platz eine ausgeglichene Partie, in der sich der stark in die Runde gestartete Neuling erst einmal etwas zurück zog und dem TSV die Initiative überließ. Bei Ballgewinn jedoch schalteten die Gastgeber, angetrieben durch zwei schon in der Regionalliga aktive Spieler, blitzschnell in den Angriffsmodus, ohne aber Torhüter Trappschuh ernsthaft in Gefahr zu bringen. Coach Martin Lang musste diesmal Julian Wolff und Martin Hesselbach ersetzen, was natürlich bei diesem von vielen Zweikämpfen geprägten Match ein Nachteil war. Der TSV setzte bereits in der 6. Minute das erste Ausrufezeichen, doch Moritz Schuberts Abnahme an der Strafraumgrenze nach feinem Rückpass von Robin Busch strich knapp über das Wasserloser Gehäuse. Auch in der Folgezeit wirkte Rottendorf gefährlicher, doch es war der TV, der mit gütiger Mithilfe des Schiedsrichters in Führung ging. Bei einem Konter über die linke Außenbahn zog Abwehrchef Paul Lücke vor(!) dem Strafraum einen davon eilenden Angreifer am Trikot. Dieser stürzte in den 16er, worauf es zur Überraschung aller Rottendorfer Elfmeter für die Gastgeber gab. Tobias Leis ließ Peter Trappschuh keine Chance (17.) Das Spiel wurde nun offener und so bewahrte Trappschuh in der 21. Minute nach einem Kopfball aus kurzer Entfernung den Tabellenführer mit einer tollen Fußabwehr vor einem höheren Rückstand. Doch auch der TSV scheiterte in Person von Nico Schubert nur kurze Zeit später mit einem Distanzschuss, der um wenige Zentimeter am Pfosten vorbei strich. Die Schlussphase des ersten Spielabschnitts gehörte jedoch wieder dem TV Wasserlos, der in nur fünf Minuten zu drei vielversprechenden Abschlüssen kam, die aber alle den Rottendorfer Kasten knapp verfehlten. Nur einmal noch sorgte der TSV für Gefahr, doch Jannik Fischer traf nach einer schönen Flanke von Michael Dekant die Kugel nur mit dem Schienbein und stellte den sicheren Torhüter der Gastgeber vor keine Probleme.

Nach Wiederanpfiff sorgten die Schubert-Brüder gleich für Gefahr vor dem gegnerischen Tor, Nico Schuberts Freistoß aus 25 Metern geriet aber etwas zu weit rechts und auch Moritz Schubert nahm einen Lupfer seines Bruders über die Abwehr zu überhastet ab und verfehlte das Tor. In der 66. Minute fiel dann die Vorentscheidung. Nach einem Rottendorfer Ballverlust im Mittelfeld initiierte Wasserlos sogleich einen Gegenangriff. Lücke wollte den Steilpass noch im letzten Moment dem durchgestarteten Stürmer wegspitzeln, geriet aber dabei ins Stolpern und verfehlte den Ball. Julius Väth hob aus 16 Metern das Spielgerät gefühlvoll über den bereits heraus geeilten Trappschuh. Trainer Lang stellte nun auf Dreierkette um und beorderte den kopfballstarken Lücke ins Sturmzentrum und tatsächlich wurde der TSV noch einmal gefährlich. In der 77. Minute lenkte der TV-Keeper einen von Julian Weber aus 30 Metern geschlagenen und abgefälschten Ball vor das Tor ab, doch der eingewechselte Jonas Mahler konnte das Leder nicht mehr entscheidend Richtung Kasten befördern. Nur kurz danach war es wieder Mahler, der im Mittelpunkt stand. Robin Busch hatte eine scharfe Hereingabe von rechts aus kurzer Entfernung an den rechten Innenpfosten gehämmert, Mahler setzte energisch nach, wurde aber beim Versuch den Ball über die Linie zu drücken vom Torhüter von den Beinen geholt. Auch in dieser Szene entschieden der Referee und seine Assistenten, wie bei einigen strittigen Abseitsentscheidungen zuvor, zugunsten der Gastgeber. In der 92. Minute schraubte der TV Wasserlos bei einem weiteren Konter das Ergebnis sogar noch auf 3:0, was nun sicherlich nicht dem Spielverlauf entsprach. Dennoch zeigte die Mannschaft eine im Vergleich zur vergangenen Woche deutlich bessere Leistung, was Hoffnung macht für das kommende Heimspiel, wenn man mit dem TSV Lohr einen weiteren starken Aufsteiger empfängt, der nur zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter aus Rottendorf liegt.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok