TSV Rottendorf - SSV Kitzingen 4:0 (1:0)

Durch einen deutlichen Erfolg gegen Aufsteiger Kitzingen hat der TSV seine Spitzenposition behauptet. Das hohe Ergebnis täuscht dabei jedoch über den Spielverlauf hinweg.

Auf dem schmierigen Geläuf konnten die Gäste dem Tabellenführer lange Zeit Paroli bieten und hatten besonders im ersten Durchgang einige hochkarätige Gelegenheiten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Bereits in der ersten Spielminute kam Kitzingens agiler Offensivspieler Alexander Schmidbauer im Strafraum zum Abschluss, scheiterte mit seinem Flachschuss aber an der starken Parade des herauslaufenden Peter Trappschuh. Auf der Gegenseite hatte Jannik Fischer wenig später nach einem Eckstoß die erste Möglichkeit für den TSV, sein Kopfball flog jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei (5. Min). Ebenfalls nach einem Eckstoß und ebenso knapp am Gehäuse vorbei, segelte auch ein Kopfball der Siedler in der 17. Minute, ehe die Hausherren nur eine Zeigerumdrehung später in Führung gingen. Nico Schubert führte einen Freistoß kurz nach dem Mittelkreis gedankenschnell aus, indem er seinen Bruder Moritz an der Strafraumgrenze anspielte. Dieser leitete die Kugel zum völlig freistehenden Sebastian Mainka weiter, der von rechts mit einem überlegten Flachschuss in die kurze Ecke traf (18. Min). Kitzingens Ersatztorhüter Jean-Marcel Danner, der für gewöhnlich in der 2. Mannschaft des SSV als Feldspieler aktiv ist, rutschte in dieser Szene gleich zwei Mal weg und machte eine unglückliche Figur. Der Aufsteiger zeigte sich vom Rückstand wenig beeindruckt und erspielte sich weitere aussichtsreiche Chancen. Erneut nach einem Eckstoß kam ein Spieler der Siedler im Sechzehner zum Abschluss, sein abgefälschter Versuch verfehlte das Ziel nur knapp (21. Min). Der größte Aufreger der Partie ereignete sich nach einer knappen halben Stunde, als die Gäste mit einem Konter das vermeintliche 1:1 erzielten, der Treffer jedoch zurückgepfiffen wurde. Ein Steilpass auf der rechten Außenbahn erreichte Marius Lazar, der den herausstürmenden, aber am Ball vorbei springenden Keeper Peter Trappschuh nahe der Außenlinie wohl leicht am Fuß erwischte, was den unmittelbar daneben stehenden Linienrichter dazu bewegte ein Foulspiel anzuzeigen, während das Leder im leeren Kasten einschlug. Der nachvollziehbare Unmut der Kitzinger nach dieser offensichtlichen Fehlentscheidung führte schließlich zu zwei Verwarnungen. Nachdem sowohl ein weiterer Schuss des Aufsteigers (32. Min), als auch der Versuch von Nico Schubert (39. Min) - jeweils von der Strafraumkante - rechts am Tor vorbei flogen, ging es mit der knappen Führung für den Tabellenführer in die Kabinen. 

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte präsentierte sich die Lang-Elf ganz im Stile einer Spitzenmannschaft und sorgte mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Nach Flanke von Nico Schubert kam Moritz Schubert am Fünfmeterraum zum Abschluss, scheiterte jedoch an der Fußabwehr des Torhüters. Den Abpraller legte der TSV-Topscorer zum freistehenden Robin Busch quer, der schließlich in den leeren Kasten einschob und das 2:0 markierte (49. Min). Nur acht Minuten später erhöhten die Gastgeber auf 3:0 und wieder waren die gleichen Akteure beteiligt. Nico Schubert flankte erneut von rechts, während sein Bruder Moritz die Hereingabe am zweiten Pfosten direkt nahm, er den Ball aber nicht richtig traf. Sein Querschläger flog direkt zum freistehenden Robin Busch, der per Kopf aus wenigen Metern verwandelte (57. Min). Auch in dieser Szene haderten die Gäste mit dem Unparteiischen und sahen sich benachteiligt, denn Ausgangssituation war ein zumindest strittiger Zweikampf von Sebastian Mainka in der eigenen Hälfte. Nachdem wenig später Alexander Schmidbauer die Ampel-Karte sah, war die Moral der dezimierten Siedler endgültig gebrochen und der TSV hatte wenig Mühe den Vorsprung zu verteidigen. Nico Schubert verpasste in der 63. Minute den vierten Treffer, als er alleine auf das Tor zulaufen konnte, sein verunglückter Abschluss allerdings leichte Beute für den Schlussmann war. Wenig später hätte ein SSV-Verteidiger beinahe ins eigene Netz getroffen, doch sein Klärungsversuch klatschte ans Aluminium. Zehn Minuten vor dem Ende war es dann Jannik Fischer, der von rechts im Strafraum, nach Zuspiel des eingewechselten Martin Hesselbach, mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck traf und den 4:0 Endstand erzielte.

Durch den dritten Sieg in Folge hält der TSV seine Verfolger auf Distanz. Der Abstand auf Rang Drei beträgt mittlerweile acht Zähler. Am kommenden Wochenende kommt es in Hain zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer und der zweitplatzierten DJK.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok