TSV Rottendorf – TSV Heimbuchenthal 1:0 (1:0)

Dem TSV gelang im letzten Auftritt des Jahres ein hart umkämpfter Heimsieg gegen den erwartet starken Gegner aus Heimbuchenthal.

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die mit zunehmender Spieldauer von vielen Zweikämpfen und Spielunterbrechungen geprägt war. Nachdem beide Teams in der Anfangsphase zu keinen nennenswerten Torchancen kamen, schnupperte der TSV in der 22. Minute erstmals an der Führung. Moritz Schubert traf mit einem Flachschuss von rechts ins lange Eck, beim Zuspiel von Julian Wolff soll er dabei allerdings knapp im Abseits gestanden haben, so dass der Treffer nicht anerkannt wurde. Nur zwei Minuten später klingelte es erneut im Gehäuse der Gäste und diesmal zählte das Tor. Ein Freistoß von Jannik Fischer, zentral vor dem Sechzehner, landete abgefälscht am rechten Fünfereck, wo der wachsame Martin Hesselbach entscheidend nachsetzte und das Leder per Grätsche aus spitzem Winkel versenkte (24. Min). In der verbleibenden Spielzeit des ersten Durchganges neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend und präsentierten sich besonders in der Defensive ebenso konzentriert wie diszipliniert. Tormöglichkeiten blieben somit weiterhin Mangelware. Dennoch kamen die Gäste in der 32. Minute zu einer hochkarätigen Gelegenheit, als ein Angreifer von links im Strafraum zum Abschluss kam, Keeper Peter Trappschuh aus kurzer Distanz aber glänzend parierte. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Kabinen. 

Nach dem Seitenwechsel erwischte Heimbuchenthal den besseren Start und drängte zunächst auf den Ausgleich. Einen strammen Freistoß aus rund 25 Metern ließ Peter Trappschuh nach vorne abprallen, ehe Lars Weyer in höchster Not klärte (47. Min). Kurz darauf verlor der Innenverteidiger die Kugel in der eigenen Hälfte, so dass sein Gegenspieler auf der rechten Außenbahn frei durchstartete und in den Strafraum querlegte. Dort warf sich Abwehrchef Paul Lücke in letzter Sekunde in den Schuss und verhinderte somit das 1:1 (51. Min). Die Lang-Elf stemmte sich nun mit allen Mitteln gegen den erhöhten Druck und hatte nach einer guten Stunde das nötige Glück auf ihrer Seite. Ein präziser Kopfball der Gäste landete am linken Innenpfosten und auch der Abpraller fand nicht den Weg ins Netz (64. Min). Nachdem der TSV auch diese heikle Situation unbeschadet überstand, übernahm der Gastgeber zunehmend die Kontrolle über das Spielgeschehen und erarbeitete sich in der Folge zahlreiche, teilweise hundertprozentige Gelegenheiten für die Vorentscheidung. Den Anfang machte Jannik Fischer, dessen abgefälschter Abschluss nahe der Strafraumkante am Tor vorbei flog. Die darauffolgende Ecke landete bei Moritz Schubert, doch auch sein abgefälschter Versuch verfehlte das Gehäuse nur knapp (68. Min). Die ohnehin sehr intensive Begegnung wurde nun noch hitziger und zunehmend hektisch. Viele ruppige Zweikämpfe auf beiden Seiten führten zu zahlreichen Spielunterbrechungen und steigenden Emotionen auch außerhalb des Platzes. Mit einem Konter über links und der daraus folgenden Überzahlsituation vor dem Tor hätte der TSV in der 78. Minute alles klar machen können, doch der verunglückte Abschluss von Moritz Schubert landete in den Armen des Torhüters. Nur wenige Augenblicke später zog Moritz Schubert von links erneut frei in den Strafraum ein, doch auch diesmal traf der Topscorer den Ball nicht richtig und verfehlte das Ziel deutlich. Die Rottendorfer hielten das Tempo jetzt hoch und drängten auf den zweiten Treffer, doch dieser wollte trotz bester Möglichkeiten nicht fallen. Sowohl Julian Wolff, freistehend aus 16 Metern (85. Min), als auch Jannik Fischer und Daniel Ritter, jeweils am Fünfmeterraum (86., 90. Min), scheiterten mit ihren aussichtsreichen Versuchen. Zu Beginn der 6-minütigen Nachspielzeit startete auch Robin Busch alleine auf das Tor zu und wurde vom Keeper außerhalb des Sechzehners von den Beinen geholt. Platzverweis für den Schlussmann der Gäste war die logische Konsequenz. Der fällige Freistoß von Nico Schubert landete in der Mauer und der stramme Nachschuss des Kapitäns rauschte haarscharf am linken Pfosten vorbei. Somit blieb das Match weiterhin offen und Heimbuchenthal warf in den verbleibenden Minuten alles nach vorne. Zwei Standardsitationen und ein regelrechtes Powerplay um die eigene Box verteidigten die Hausherren allerdings mit vereinten Kräften und sicherten sich somit den wichtigen und umjubelten Dreier zum Abschluss des Jahres.

Der Frust über den verpassten Punkt saß verständlicherweise tief in den Reihen der Gäste. Nur so ist auch die haltlose und unangebrachte Aussage von Spielertrainer Fabian Thiel zu erklären, der gegenüber dem „Main-Echo“ äußerte, die Rottendorfer seien ständig liegen geblieben und hätten Bälle hinter der Bande versteckt. Auch einige mitgereiste Zuschauer Heimbuchenthals hatten ihre Emotionen nach Abpfiff nicht im Griff und ließen sich zu taktlosen Beschimpfungen und Beleidigungen gegenüber dem soliden Schiedsrichtergespann hinreißen. 

Durch den hart erkämpften Heimsieg und der gleichzeitigen Spielabsage der DJK Hain, überwintert der TSV mit drei Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze. Diese kann sich der direkte Verfolger aus Hain durch zwei Nachholspiele im kommenden Jahr zurückerobern. 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok