TSV Rottendorf – SV Friesen 2:1 (1:0)

Durch einen hart erkämpften und verdienten Heimsieg, hat der TSV am zweiten Spieltag die ersten Punkte der neuen Saison eingefahren. Moritz Schubert war dabei mit einem Doppelpack der Mann des Tages.

Der zuletzt erkrankte Keeper Peter Trappschuh kehrte ebenso auf das Feld zurück, wie der genesene Offensivspieler Mathis Böhler. Mit Tobias Friedrich, der diesmal den Vorzug vor Robin Busch auf der linken Außenbahn erhielt, gab es im Vergleich zur Auftaktniederlage gegen Fuchsstadt somit drei Änderungen in der Startformation.

Von Beginn an entwickelte sich ein intensives und ausgeglichenes Match, in dem der TSV den besseren Start erwischte. Der völlig freistehende Moritz Schubert verpasste bereits nach wenigen Minuten eine zu hoch angesetzte Hereingabe seines Bruders Nico, doch nur wenig später war der Topscorer der letzten Saison erfolgreich. Der TSV eroberte sich den Ball nach gegnerischem Einwurf und ein SV-Verteidiger verlängerte einen Kopfball von Mathis Böhler unglücklich in Richtung des eigenen Sechzehners. Dort sprintete Moritz Schubert dazwischen, zog an die Strafraumkante und traf mit seinem Flachschuss links am Torhüter vorbei zum 1:0 (15. Min). Somit gelang dem 25-jährigen wie schon in der vergangenen Spielzeit der erste Rottendorfer Saisontreffer. Das Tor beflügelte die Hausherren, die das Spielgeschehen in der Folge dominierten und sich weitere Gelegenheiten erspielten. Ein Schuss von Mathis Böhler wurde im Strafraum geblockt (18. Min), ein Versuch von Sebastian Mainka aus der Distanz klatschte an den Innenpfosten (26. Min) und nach einem Freistoß scheiterte Moritz Schubert mit einem Kopfball an der starken Parade des SV-Keepers (29. Min). Nachdem auch ein missglückter Abschluss des freistehenden Tobias Friedrich von links deutlich über den Kasten flog (32. Min), verflachte der Druck der Gastgeber allmählich. Friesen fand nun zurück in die Begegnung, sorgte zunehmend für Entlastung und drängte gegen Ende des ersten Durchganges auf den Ausgleich. Die Oberfranken kamen nun immer wieder gefährlich vor das Rottendorfer Tor, doch bis auf einen von Peter Trappschuh aus kurzer Distanz parierten Abschluss, nach zuvor feinem Heber in den Sechzehner (39. Min), blieben zwingende Chancen aus. Der TSV überstand diese Drangphase somit schadlos und setzte mit einer Direktabnahme von Nico Schubert aus der Distanz und einem Abschluss von Jannik Fischer aus spitzem Winkel selbst noch einmal Nadelstiche kurz vor der Pause. Beide Versuche verfehlten ihr Ziel aber deutlich. Somit ging es mit dem knappen Vorsprung in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Die erste Möglichkeit des zweiten Durchgangs verbuchten die Gäste nach einem Konter, doch Innenverteidiger Paul Lücke klärte die flache Hereingabe in höchster Not vor dem eigenen Gehäuse (48. Min). Auf der Gegenseite nahm der freistehende Jannik Fischer ein Siedler-Zuspiel von der Grundlinie an der Strafraumkante direkt, traf aber über die Querlatte (55. Min). Nur eine Zeigerumdrehung später kam Mathis Böhler aus gleicher Position zum Abschluss, doch der SV-Schlussmann lenkte den strammen Versuch über das Gebälk. Nach einer Stunde Spielzeit klingelte es dann aber schließlich zum zweiten Mal im Kasten der Oberfranken. Der TSV eroberte sich die Kugel in der gegnerischen Hälfte und nach Zuspiel von außen, kam Moritz Schubert im Zentrum an den Ball. Es folgte ein ebenso einfacher wie genialer Doppelpass mit Mathis Böhler, der die gesamte Viererkette aushebelte und Schubert frei vor dem Tor zum Abschluss kommen ließ. Der Offensiv-Motor spitzelte das Leder anschließend frech über den herauslaufenden Keeper und markierte das 2:0. Das hohe Tempo verflachte anschließend ein wenig und der TSV sah sich gezwungen umzustellen. Für den Gelb-Rot gefährdeten Innenverteidiger Niklas Fritzler, kam Sandro de Candido in die Partie und wenig später ersetzte Robin Busch Tobias Friedrich auf der Außenbahn. Nachdem die Gäste den zweiten Gegentreffer verdauten, näherten sie sich wieder zunehmend dem Tor an und strahlten besonders durch Freistöße aus dem Halbfeld und zahlreiche Eckstöße Gefahr aus. Eine viertel Stunde vor dem Ende gelang Friesen schließlich der Anschlusstreffer, der eine spannende Schlussphase einläutete. Nach langem Ball an den Sechzehner, setzte sich ein SV-Angreifer rechts im Strafraum durch und legte quer. Der einlaufende Noah Schorn vollendete die Vorlage am zweiten Pfosten und jagte das Spielgerät ins leere Tor zum 2:1 (76. Min). Die Oberfranken witterten nun ihre Chance auf den Punktgewinn und bemühten sich um den Ausgleich. Doch bei beiden Teams hinterließen die hohen Temperaturen und das intensive Spiel ihre Spuren, so dass auf beiden Seiten kaum noch Zwingendes entstand. Der TSV, bei dem Xin Steinhoff für den agilen Mathis Böhler in die Partie kam und sein Debüt feierte, verteidigte den Vorsprung mit Herzblut, überstand weitere Standardsituationen schadlos und sicherte sich folglich verdientermaßen den ersten Dreier der neuen Saison.

Bereits am Dienstag ist die Mannschaft zu Gast bei der DJK Schwebenried-Schwemmelsbach (18:30 Uhr) und am kommenden Samstag folgt das zweite Auswärtsspiel beim 1.FC Sand (16 Uhr).

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.