TSV Rottendorf – TSV Karlburg 0:2 (0:0)

Gegen den Bayernliga-Absteiger Karlburg hielt der ersatzgeschwächte TSV lange dagegen und musste sich am Ende dennoch erneut geschlagen geben.

Das Trainerduo Lang/Gröschl kämpft auch weiterhin mit einer stark angespannten Personalsituation und so stand auch im Heimspiel gegen die ambitionierten Gäste aus Main-Spessart eine defensive Grundordnung im Vordergrund, denn neben dem verletzten Kapitän Nico Schubert und seinem angeschlagenen Bruder Moritz (auf der Bank), fehlte auch der kurzfristig verletzte Jannik Fischer und somit drei entscheidende Akteure im Angriffsspiel der Rot-Schwarzen. Erfreulicherweise stand Keeper Marius Väth nach langer Verletzungspause erstmals wieder im Tor und vertrat den verhinderten Peter Trappschuh erfolgreich zwischen den Pfosten.

Von Beginn an übernahm Karlburg die Initiative und hatte über das gesamte Spiel hinweg ein deutliches Übergewicht an Ballbesitz und Spielanteilen. Das Abwehrbollwerk um Paul Lücke und Niklas Fritzler hielt aber besonders im ersten Durchgang erfolgreich dagegen und ließ kaum eine nennenswerte Gelegenheit zu. Lediglich mit Distanzschüssen und Standardsituationen näherten sich die Gäste dem Gehäuse an, blieben ansonsten aber zunächst ohne Durchschlagkraft. Der TSV selbst kam nur selten gefährlich an den gegnerischen Strafraum, hatte aber die beste Möglichkeit des ersten Abschnittes auf seiner Seite. Nach einem Konter über die rechte Seite, erreichte ein flaches Zuspiel den mitgelaufenen Jakob Siedler, dessen Direktabnahme aus rund 20 Metern knapp am linken Pfosten vorbei rauschte (9. Min). Ansonsten blieben die ersten, kampfbetonten 45 Minuten weitestgehend ereignisarm und endeten folglich torlos, was man bereits als Teilerfolg für die dezimierten Rottendorfer werten konnte.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Bayernliga-Absteiger dann allerdings zwingender und erhöhte den Druck. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff parierte Marius Väth, nach Flanke an den langen Pfosten, einen Abschluss aus kurzer Distanz sehenswert (52. Min) und kurz darauf rauschte ein Distanzschuss knapp am Gehäuse vorbei (61. Min). Die Hausherren stemmten sich weiterhin mit allen Mitteln gegen die Angriffe Karlburgs, kassierten nach 73 Minuten aber dennoch den Gegentreffer nach einer Standardsituation. Eine stramm getretene Ecke erreichte den groß gewachsenen Pascal Jeni am Fünfmeterraum, der unhaltbar rechts unten einköpfte. Der Treffer beflügelte die Gäste, die nun drauf und dran waren nachzulegen und sich weitere hochkarätige Möglichkeiten erspielten. In dieser Phase hielt Torwart Marius Väth seine Vorderleute mit gekonnten Paraden im Spiel, unter anderem als er eine Direktabnahme aus wenigen Metern sehenswert abwehrte (76. Min). Somit blieb die Begegnung bis zum Ende spannend und der TSV witterte in der Schlussphase seine Chance auf einen Punktgewinn. Die beste Gelegenheit dazu bot sich den Gastgebern in der 83. Minute, als Niklas Fritzler einen feinen Steilpass in die Tiefe, zum eingewechselten Moritz Schubert spielte. Dieser kam kurz vor dem Sechzehner an den Ball und wurde dort von Karlburgs Marvin Schramm von den Beinen geholt. Rot für den Gäste-Kapitän und Freistoß für den TSV waren die Folge. Die aussichtsreiche Standardsituation blieb jedoch ungenutzt, denn der Versuch von Julian Weber landete in der Mauer. Auch in Unterzahl ließen die kompakten und robusten Karlburger keine weitere Gelegenheit mehr zu und machten stattdessen den Deckel kurz vor Schluss drauf. Marco Kunzmann setzte sich nach einem Einwurf auf der rechten Seite durch und schloss aus spitzem Winkel im Strafraum ab. Seinen Flachschuss konnte Marius Väth zwar noch entscheidend ablenken, doch das Leder erreichte Sebastian Fries am langen Pfosten, der nur noch einschieben musste und den 0:2 Endstand markierte (89. Min).

Der TSV ging damit zum fünften Mal in Folge leer aus und blieb das vierte Mal in Folge ohne eigenen Torerfolg. Das Team rutscht auf den 16. Tabellenplatz ab und steht somit vor dem wichtigen Auswärtsspiel beim neuen Tabellenschlusslicht Höchberg unter Druck (Samstag, 16 Uhr). Dort gilt es die Negativserie mit der Unterstützung zahlreicher Rottendorfer Zuschauer zu beenden!

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.