Bei denkbar schlechtem Wetter stand uns beim zweiten Heimspiel des Jahres ein, wie immer glänzend aufgestellter und aufgelegter TV Helmstadt gegenüber. Unsere Marschroute lautete heute: „Aus der gesicherten Defensive durch Konter zum Erfolg zu kommen“.

Dies gelang uns in den ersten Spielminuten recht gut – uns blieb ehrlich gesagt auch keine andere Wahl, denn die Gäste setzten sich mit sicherem Kombinationsspiel regelrecht in unserer Hälfte fest, allerdings ohne zwingende Torchancen zu kreieren. Dennoch waren sie nach einem Fehlpass aus der Mitte unserer Abwehr heraus hellwach und nutzen diese Chance in der 13. Spielminute eiskalt zum 0:1. 

Zwei Minuten später hätte Reinhard Rumpel nach einem schnell vorgetragenen Angriff den Ausgleich erzielen können, als er alleine vor dem Torwart der Helmstädter den Ball über diesen hinweg hob – leider verfehlte er bei dieser Aktion auch knapp das Tor.

 

Im weiteren Verlauf schafften wir es nicht wirklich, unseren Gegner auch nur annähernd unter Druck zu setzen. Unsere Pässe im Mittelfeld waren dafür zu ungenau und wurden immer wieder abgefangen. Helmstadt machte es besser; umso ärgerlicher war es, dass ein abgefälschter Distanzschuß sich ganz unglücklich und unhaltbar über unseren souveränen Torwart Michael Leikam in die Maschen senkte (19. Min). Da wir es nach abgewehrten Bällen nicht schafften, diese unter Kontrolle zu bringen und auch insgesamt nicht weit genug aus der Abwehr heraus nach vorne kamen, klaffte regelmäßig eine riesige Lücke im Mittelfeld, was dem Spiel des TV natürlich entgegenkam. Erst in der 26. Minute befanden sich das erste Mal alle Rottendorfer Feldspieler in der gegnerischen Hälfte!

Als wir gerade dabei waren uns besser zu organisieren, kam die kalte Dusche: Nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld in unseren Strafraum köpfte ein relativ freistehender Stürmer der Helmstädter zur 0:3 – Führung ein. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

 

Nach dem Wechsel lief es für uns deutlich besser, was natürlich vor allem an der Einwechslung von Karsten Geißner lag, der als „Denker und Lenker“ das Spiel an sich riss und Ordnung in das vorher unorganisierte Mittelfeld-Gebolze brachte. So erarbeitete er sich auch in der 50. Min. seine erste Chance; leider ging der Schuß über die Querlatte. Fünf Minuten später scheiterte Alex Vorndran mit einem Kopfball. Die Helmstädter Defensive war anscheinend auf einen so plötzlichen Ansturm nicht eingestellt - die Anzahl und Qualität unserer Chancen stiegen und wir wurden für unsere Bemühungen belohnt: So war es Goalgetter Bastian Kaiser überlassen, nach Alex` feiner Flanke von der rechten Seite in des Gegners Strafraum zu stürmen und per Kopf den Anschlußtreffer zum 1:3 zu erzielen.

Wer jetzt glaubte, wir könnten das Spiel doch noch irgendwie herumreißen, sah sich getäuscht. Die Spieler des TV waren einfach zu clever, technisch zu stark und taktisch zu gut, kurzum: Sie waren einfach insgesamt eine Klasse besser. Wir spielten zwar deutlich besser mit, als dies in der ersten Hälfte der Fall war, aber eine echte Siegchance hatten wir während der gesamten Spielzeit nicht einmal im Ansatz.

Trotzdem werden wir im September im Auswärtsspiel in Helmstadt erneut unser Glück versuchen, getreu nach dem Motto: „Wer nicht kämpft, hat schon verloren!“

 

Ein Dank auch an den umsichtigen Schiedsrichter der fairen Partie, Klaus Heinkel!

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok