Mini Schachbrett

Knappe 3,5-4,5 Niederlage der Rottendorfer in Unterzahl
Anton Halbich bezwingt mit über 80 Jahren den ungeschlagenen Cernins

Durch die Ausfälle von Jana Bardorz (DWZ 1922/ Brett 4) wegen Schulveranstaltung und Andrej Bobrov (DWZ 1977/Brett 5) wegen Geburtstagsfeier reiste man mit nur 7 Spielern zum Lokalderby und lies das Brett 2 gegen den Kitzinger Routinier unbespielt.

Wegen des freien Brettes stand es also 0-1 aus Sicht der Rottendorfer.

Günter Schmitt (DWZ 1961) an Brett 5 remisierte nach 15 Zügen gegen den starken Hanft (DWZ 1994) in der Sveshnikov-Variante 0,5 - 1,5

Auch Daniel Ullrich (DWZ 1877) hatte gegen den Taktiker Basel (DWZ 1974) in der modernen Verteidigung an Brett 3 alles im Griff und remisierte 1,0 – 2,0

Dr. Reiner Grun (DWZ 1647) war bisher gegen Kitzingen an Brett 8 ungeschlagen und rückte erneut ins Team, aufgrund der erkennbaren Personalsorgen. Dort musste er sich gegen den Angriffspieler Nussbaumer in der Caro-Kann Variante einem starken Angriff erwehren. Allerdings zeigte sich unser Abteilungsgründer nervös und machte unter dem anhaltenden Druck Fehler, was Nußbaumer (DWZ 1871) zu 2 Figurengewinnen nutzen konnte. 1,0 -3,0

Nun wurde seitens der Rottendorfer die Aufholbewegung eingeleitet.

Anton Halbich erspielte mit über 80 Jahren im Mittelspiel klare Positionsvorteile und zwang Cernins am siebten Brett, der bisher in der Regionalliga ungeschlagen war, zu immer größeren Zugeständnissen. Unser Oldie drang daraufhin mit dem Turm auf die siebte Reihe ein und die Dame erledigte den Rest. 2,0 – 3,0

IM Dr. Ostermeyer (DWZ 2297) hatte am Spitzenbrett gegen FM Kunz (DWZ 2088) seine Lieblingsvariante am Brett stehen und verbesserte seine Stellung millimeterweise. Mit sehenswerter Endspielttechnik marschierte er mit seinen Zentrumsbauern nach vorne und erledigte den König sehenswert. 3,0 – 3,0

Alexander Kühn (DWZ 1858) hatte im Mittelspiel Chancen gegen den gegnerischen Mannschaftsführer Eckert (DWZ 1855), die er leider ausließ. Danach drang Eckert mit dem Springer am Damenflügel ein und Kühn verlor zwei schwarze Bauern. Versuche von Kühn, am Königsflügel Drohungen zu schaffen, wurden von Eckert gut verteidigt, der dann im Endspiel alles sicher nach Hause brachte. 3,0- 4,0

Tom Haasner (DWZ 1952) musste nun versuchen gegen Georg Kwossek (DWZ 1936) an Brett 4 einen leichten Positionsvorteil zu verwerten. Dabei ging viel Bedenkzeit den Bach hinunter, so dass im entscheidenden Moment unter Zeitdruck vielleicht nicht die besten Manöver gelangen. Daraufhin wickelte Kwossek in ein ungleiches Läuferendspiel ab, womit dann ein Sieg unmöglich wurde. 3,5 – 4,5.

Damit wurde ein 3,5-3,5 ersatzgeschwächt an den Brettern erspielt, was durchaus beachtlich ist, gegen die derzeitige Bestbesetzung der Kitzinger.

Das Freibrett gab dann jedoch den Ausschlag gegen uns.

Nun gilt es, in drei Wochen gegen den Tabellenletzten SF Sailauf möglichst zu gewinnen.

Dies wird sicher nötig sein, da es durchaus drei Absteiger in der Regionalliga geben könnte. Nur mit einem Sieg bleibt man dann erst einmal
aus dem Abstiegsstrudel weg.

2021 11 16 Tabelle Schach RL N W

Aktuelle Tabelle: Regionalliga Nordwest
(Kampf Sailauf – Kronach wurde wegen Corona im Kronacher Schachteam verlegt)

2021 11 16 Schach Brett1

Bericht: Günter Schmitt
Redaktion: Alexander Kühn

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.